Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Haben Sie Fragen?

Die Mitarbeitenden der GST-Geschäftsstelle helfen Ihnen gerne.

Patrizia Andina-Pfister
Dr. med. vet. FVH
Verantwortliche Bereich Tierarzneimittel

Tel. 031 307 35 35
tam(at)gstsvs.ch

Veranstaltungen

10.04.2018 - 03.12.2019
Zürich, CH
24.08.2018 - 18.05.2019
, CH
14.09.2018 - 08.11.2019
Wädenswil, CH

Tierarzneimittel-Notstand

Informationen und Dokumente für Mitglieder

Bitte identifizieren Sie sich als GST-Mitglied (Login) für den Zugriff auf die Inhalte dieser Webseite.

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

Sind Sie noch nicht GST-Mitglied?

Sind Sie Tierärztin oder Tierarzt? Werden Sie GST-Mitglied >>

Fehlende Tierarzneimittel sind ein besonderes Ärgernis. Es fällt zusätzlicher administrativer Aufwand an, Termine müssen verschoben und prophylaktische Strategien müssen abgeändert werden. Im schlimmsten Fall erkranken Tiere aufgrund fehlender Impfstoffe - Antibiotika müssen eingesetzt werden. Fehlen first-line Antibiotika, müssen kritische die Lücke füllen.

Aktuell nicht verfügbare Medikamente

Liste der aktuell nicht verfügbaren Medikamente

Postition der GST: Tierarzneimittelversorgung

Die GST setzt sich dafür ein, dass

  • genügend Tierarzneimittel erhältlich sind
  • fehlende Produkte mit vernünftigem Aufwand importiert werden können
  • sinnvolle Konfektionsgrössen angeboten werden oder Konsignationslager möglich sind
  • Ausfälle üblicherweise in der Schweiz erhältlicher Tierarzneimittel schnell kommuniziert werden und Alternativen aufgezeigt oder Pflichtlager geöffnet werden.

Medienmitteilung «JA zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes – aber wo sind die Alternativen?»

Gründe für Versorgungslücken

Meistens sind die Globalisierung oder der starke Preiskampf die Ursachen für Versorgungslücken. Selten Zusatzkosten zur Erneuerung von Zulassungen.

Im globalisierten Markt gibt es häufig nur noch einen Rohstoff-Produzenten. Wenn diese Firmen plötzlich die Auflagen zur Produktion (Handels-Streitigkeiten, Qualitätssicherungs-Standards, etc.) nicht mehr erfüllen, kommt es zu Lieferschwierigkeiten.

Swissmedic und der Bund haben keine Möglichkeit, Pharma-Firmen zur Produktion oder zum Vertrieb von Medikamenten zu zwingen und können auch keine Medikamente selber herstellen.

Möglichkeiten für Tierärztinnen und Tierärzte

Wenn im Schweizer Markt bestimmte Medikamente nicht verfügbar sind, haben Tierärztinnen und Tierärzte folgende Möglichkeiten:

Aushilfe zwischen den Praxen
Grundsätzlich ist ein Austausch von Medikamenten unter den Tierärztinnen und Tierärzten nicht erlaubt (Grosshandel). In einzelnen Kantonen wird ein Austausch in geringem Ausmass jedoch toleriert. Der Warenfluss muss immer nachvollziehbar sein.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem kantonalen Veterinäramt.

Einkauf im Ausland
Nutztiere:
Sind in der Schweiz keine Alternativen vorhanden, kann eine Medizinalperson mit Detailhandelsbewilligung bei der Swissmedic beantragen, ein Tierarzneimittel zur erwünschten Indikation aus dem Ausland beziehen zu können. Das gewünschte Mittel muss von einer durch die Swissmedic anerkannten Heilmittelbehörde für Nutztiere zugelassen sein und es darf maximal ein Jahresbedarf für die eigene Kundschaft importiert werden.

Nähere Informationen von Swissmedic

Heimtiere:
Für die Behandlung eines bestimmten Heimtiers oder einer bestimmten Heimtiergruppe dürfen Tierärztinnen/Tierärzte, die über eine Detailhandelsbewilligung des zuständigen Kantons verfügt, ohne Bewilligung Arzneimittel in kleinen Mengen einführen sofern folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • In der Schweiz sind keine Alternativen vorhanden
  • Das gewünschte Arzneimittel ist in einem Land mit vergleichbarer Arzneimittelkontrolle zugelassen

 Über die Importe von Medikamenten muss Buch geführt werden.

Massnahmen um Versorgunglücken zu vermeiden

In Zusammenarbeit mit dem BLV, der AG-Vetpharm von Scienceindustries, Swissmedic und dem BLW wurden Massnahmen ergriffen, um das Fehlen von Medikamenten möglichst gut abzufedern:

Transparente und zeitgerechte Information
Eine transparente und schnelle Information erspart viel Ärger: Es sollte so schnell wie möglich sichtbar sein, wenn Produkte fehlen, warum und ungefähr wie lange. Als besondere Dienstleistung werden die Industriefirmen Daten zu Ersatz-Produkten angeben. Dies wird voraussichtlich im TAK geschehen.

Wir fordern Sie auf, uns TAM-Notstände und mögliche Ersatzprodukte zu melden.

Öffnung der Pflichtlager
Bei Notständen von begrenzter Dauer sollen bestehende Pflichtlager einfacher geöffnet werden sofern es keine Ersatz-Produkte gibt.

Konsignationslager
Es wird geprüft, ob Konsignationslager (Lager von importierten Medikamenten bei einer Schweizer Firma) unter bestimmten Umständen ermöglicht werden können.

Vereinfachter Import
Es wird geprüft, ob gewisse Tierarzneimittel unter bestimmten Umständen vereinfacht importiert werden könnten.

Für «alte» Produkte (z.B. wichtige first-line Antibiotika) sollen die Verlängerungen von Zulassungen eventuell entfallen.

 
TYPO3 Agentur