Tiermedizinische/r Praxisassistent/in (TPA)

Beruf TPA

Die Tiermedizinische Praxisassistentin / der Tiermedizinische Praxisassistent (TPA) arbeitet täglich in enger Zusammenarbeit mit der praktizierenden Tierärztin oder dem praktzizierenden Tierarzt. Seit 1995 ist der Beruf dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) unterstellt und untersteht dem Bundesgesetz über die Berufsbildung.

Unter anderem gehört folgendes zu den Aufgaben der TPA:

Empfang der Patienten:

  • Telefonbedienung.
  • Vereinbarung von Konsultationen und Terminen und Beurteilung derer Dringlichkeit. 
  • Empfang der Kundschaft und Führen der Kundenkartei.
  • Beratung der Kunden über Haltung und Fütterung. 
  • Abgabe von Diätfutter und Medikamenten nach Anweisungen des Tierarztes.

Sprechstunde

  • Halten und Beruhigen der Tiere. 
  • Bereitstellen der notwendigen Instrumente. 
  • Aufräumen und Desinfektion nach der Konsultation. 
  • Auffüllen von fehlenden Materialien (Nadeln, Spritzen usw.). 
  • Ausfüllen von Zeugnissen und Impfausweisen.

Im Operationssaal

  • Bereitstellen des Narkoseapparates und Mithilfe bei den Narkosevorbereitungen. 
  • Mithilfe (unter Anleitung) vor, während und nach Operationen. 
  • Vorbereitung und Desinfektion des Operationsfeldes. 
  • Stecken und Überwachen von Infusionen. 
  • Überwachen der Narkose. 
  • Reinigen und Sterilisieren der chirurgischen Instrumente.

Im Labor

  • Untersuchen von Urin-/, Kot- und Hautgeschabseln. 
  • Vorbereiten von Proben für Fremdlabore, Ausfüllen von Antragsblättern, Versand, Verwalten von Laborergebnissen.

Im Büro/Sekretariat

  • Führen der Patienten-Dossiers.
  • Allgemeine Korrespondenz und Buchhaltungsarbeiten und Abrechnungen.
  • Archivieren von Dossiers und Röntgenaufnahmen. 
  • Betreuung des Medikamentenlagers.

Hospitalisierte Tiere

  • Überwachen, Pflegen, Kontrollieren, Füttern und Versäubern der Tiere nach Anweisungen. 
  • Medikation nach Anweisung. 
  • Mithilfe bei spezieller Pflege.

Weitere Informationen

Faltblatt "Tiermedizinische Praxisassistent/in EFZ"

Stellenportal

Stellenangebote TPA

Berufliche Strahlenexposition

Als beruflich strahlenexponiert gilt, wer in seiner beruflichen Tätigkeit oder Ausbildung durch eine kontrollierbare Strahlung eine effektive Dosis von mehr als 1 mSv pro Jahr (Grenzwert für die Bevölkerung) akkumulieren kann oder wer regelmässig in kontrollierten Zonen arbeitet oder ausgebildet wird.

Informationen des BAG:
Dosimetrie und berufliche Strahlenexposition

 
TYPO3 Agentur