Die GST befürwortet mehr unangemeldete Kontrollen auf Landwirtschaftsbetrieben

Donnerstag, 04. Juli 2019

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) begrüsst eine Erweiterung der unangemeldeten Kontrollen durch die kantonalen Veterinärämter auf Landwirtschaftsbetrieben. Gleichzeitig unterstützt sie das in den Medien geäusserte Anliegen der Vereinigung der Schweizer Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzte (VSKT), dass hierfür genügend Ressourcen zur Verfügung stehen müssen.

Der GST ist bewusst, dass die allermeisten Landwirtinnen und Landwirte in Sachen Tierhaltung eine vorbildliche Leistung vollbringen. Umso mehr gilt es Bauern zu sanktionieren, die nicht gut für ihre Tiere sorgen.

Unter dem Titel «Brennpunkt Bauernhof» wird in diesen Tagen in den Printmedien hauptsächlich über Tierwohl-Missachtungen auf Bauernbetrieben berichtet. Journalisten halten fest, dass es 2017 schweizweit auf 7398 Betrieben zu Beitragskürzungen gekommen sei und stützen sich dabei auf Daten des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW).

Bei Tierschutzfällen auf Bauernhöfen benötigen praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte viel Fingerspitzengefühl, um mit der Situation umzugehen. Oft geht solchen Fällen ein schleichender Prozess voraus, zum Beispiel, wenn Landwirte an ihre Leistungsgrenze stossen. Wenn eine Bestandestierärztin ihre Kunden jahrelang kennt und ein gegenseitig respektvolles Vertrauensverhältnis aufgebaut hat, kann sie solche Fälle unter Umständen frühzeitig erkennen. Praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte mit viel Erfahrung und der nötigen Sozialkompetenz haben in solchen Situationen sicher mehr Möglichkeiten, eine heikle Situation zu klären und Verbesserungen zu erreichen. Ihnen kommt eine wichtige beratende Funktion zu. Hingegen können sie nicht die Funktion der Aufsichtsbehörde übernehmen und ihre Kunden kontrollieren. Dieses Spannungsfeld erfordert eine gegenseitige Verständigung zwischen Be-hörden und praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzten und eine Klärung, wie in Graubereichen vorgegangen wird. Dies war auch ein Thema anlässlich einer gemeinsamen Tagung, welche die GST im März dieses Jahres mit dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) sowie der VSKT zum Thema Tierschutz organisiert hat.

 
TYPO3 Agentur