Aktuelle Forschung zu Antibiotikaresistenzen in der Tiermedizin

Mittwoch, 15. Juni 2016

Das «Schweizer Archiv für Tierheilkunde» (SAT) erscheint im Juni als Sondernummer zum Thema Antibiotikaresistenzen. In der Fachzeitschrift für Tierärztinnen und Tierärzte berichten Bund und Tierärzteschaft, wie sie die Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) umsetzen. Wissenschaftliche Originalartikel aus der Vetsuisse-Fakultät präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse zu diesem Thema.

Noch immer sind viele Fragen offen, wie Antibiotikaresistenzen verbreitet und weitergegeben werden. Das «Schweizer Archiv für Tierheilkunde» (SAT) liefert mit seiner Sonderausgabe im Juni einen wichtigen Beitrag, um vorhandene Wissenslücken zu schliessen. Neun wissenschaftliche Artikel berichten über neue Erkenntnisse zu den Antibiotikaresistenzen. Darunter finden sich Ergebnisse aus einem breiten Spektrum in der Tiermedizin: Nicht nur Nutztiere wie Kälber, Schweine, Pferde und Geflügel sind im Fokus der Studien, sondern auch unsere täglichen Begleiter wie Hund und Katze. Nachdem der Bundesrat im November des vergangenen Jahres die Nationale Strategie Antibiotikaresistenzen (StAR) verabschiedet hat, stellt sich die Frage, wie die Strategie umgesetzt werden kann. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) beleuchten das Thema auf Bundes- und Verbandsebene.

Die aktuelle SAT-Sonderausgabe im Juni zeigt die wichtige Funktion der Fachzeitschrift, den aktuellen Stand der Wissenschaft zu den praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzten zu bringen. Indem sowohl Behörden, Verband, die Forschung sowie Praktiker zu Wort kommen, unterstützt das SAT auch den Informationsfluss zwischen den verschiedenen Akteuren im Kampf gegen die Antibiotikaresistenzen.

Das SAT feiert 2016 sein 200-Jahre-Jubiläum und ist damit die älteste veterinärmedizinische Fachpublikation der Welt (www.gstsvs.ch/sat/200). Die Sondernummer zum Thema Antibiotikaresistenzen zeigt beispielhaft, wie wichtig ein nationales Publikationsorgan für Tierärztinnen und Tierärzte ist, damit diese sich gleichzeitig austauschen und weiterbilden können.

Die Sondernummer des SAT zum Thema Antibiotikaresistenzen ist online frei zugänglich unter: www.gstsvs.ch/sat/antibiotikaresistenzen

Weitere Auskünfte:
Medienstelle GST, Tel. 031 307 35 37, media(at)gstsvs.ch

Medienmitteilung im PDF-Format

 
TYPO3 Agentur