Bund und Tierschutz lancieren Informationskampagne zum Hundekauf

Freitag, 05. Februar 2016

Eine neue Informationskampagne macht zukünftige Hundebesitzer darauf aufmerksam, dass ein Hundekauf kein Spontanentscheid sein darf und worauf zu achten ist, um böse Überraschungen zu vermeiden. Im Rahmen der gemeinsamen Kampagne lancieren das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und der Schweizer Tierschutz (STS) die Broschüre «Augen auf beim Hundekauf» und die Website www.hundekauf.ch.

Die neue Informationskampagne ist eine gemeinsame Massnahme des BLV und des STS zur Bekämpfung von illegalen Hundeimporten in die Schweiz. Heute kommt fast jeder zweite Hund aus dem Ausland. Der europaweite Handel mit Hunden ist meist illegal und fast immer mit grossem Tierleid verbunden. Da die Herkunft vieler Tiere unklar ist, besteht die Gefahr der Einschleppung von Tollwut. Andere Erkrankungen können schnell teure Behandlungen notwendig machen. Beim Import eines Hundes sind auch aus diesem Grund zwingend die Einfuhrbedingungen zu erfüllen. Dazu gehört ein Heimtierausweis, eine Kennzeichnung in Form eines Mikrochips und eine gültige Tollwutimpfung. Ausserdem muss jeder Hund beim Import am Zoll angemeldet und die Mehrwertsteuer verrichtet werden.

Mit der neuen Kampagne sollen interessierte Hundekäufer auf die Problematik aufmerksam gemacht werden. Die Broschüre will zukünftige Hundehalter dabei unterstützen, einen guten, gesunden und passenden Hund zu finden. Die Broschüre zeigt auf, woran Inserate von seri-ösen Anbietern, seriöse Züchterinnen und Züchter sowie Tierheime zu erkennen sind und worauf bei Strassenhunden aus dem Ausland zu achten ist. Tierärzte können bei Fragen ihrer Kunden diese Informationen weitergeben oder die Broschüren in ihrer Praxis auflegen.

www.hundekauf.ch

Broschüre herunterladen: www.hundekauf.ch/docs/broschuere.html

 
TYPO3 Agentur