Familienfreundliche Arbeitsbedingungen für Tierärztinnen und Tierärzte in Nutztierpraxen

Mittwoch, 30. September 2015

Die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf, Privatleben und Ehrenamt gewinnt für alle Beteiligten zunehmend an Bedeutung. Zufriedene Mitarbeitende, geringe Fluktuationsraten sowie die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt sind nur einige Vorteile einer familienfreundlichen Unternehmenspolitik. Der Fachkräftemangel fällt zusätzlich ins Gewicht. Die GST lanciert mit finanzieller Unterstützung durch den Bund das Projekt „Familienfreundliche Nutztierpraxen für Tierärztinnen und Tierärzte“.

Das Projekt der GST hat zum Ziel, die Rahmenbedingungen in Gemischt- und Nutztierpraxen so zu organisieren, dass sowohl Frauen wie Männer mit familiären Verpflichtungen diesen Beruf ausüben können. Dadurch soll unter anderem auch dem Nachwuchsproblem im Nutztierbereich entgegengewirkt werden. Die Fachstelle UND (www.und-online.ch) wird in 5 Nutztier- und Gemischtpraxen eine Standortbestimmung durchführen und die Umsetzung von Massnahmen begleiten. Daneben wird ein Coaching-Angebot zu Fragen der Vereinbarkeit für Tierärztinnen und Tierärzte aufgebaut.

Alle Praxisinhaber wurden diese Woche per Mail kontaktiert und haben die Möglichkeit, sich bis am 30. Oktober 2015 als Pilot-Praxis zu bewerben. Erfreulicherweise haben wir schon viele positive Reaktionen und zahlreiche Bewerbungen erhalten. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Pilot-Praxen wird eine Vielfalt an Praxismodellen und die Berücksichtigung der verschiedenen Sprach- und Randregionen sein.

Wenn Sie Fragen zum Projekt haben, gibt Ihnen Sarina Keller gerne Auskunft: sarina.keller(at)gstsvs.ch oder 031 307 35 35

 
TYPO3 Agentur