Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 158, Heft 9, September 2016
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 2. September 2016

Wissenschaft | Science 09/2016

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Treatment of cows with parturient paresis using intravenous calcium and oral sodium phosphate

U. Braun1, D. Grob1, M. Hässig1
1 Department for Farm Animals, Vetsuisse Faculty, University of Zurich

Zusammenfassung

Es wurde untersucht, ob bei Kühen mit Gebärparese mit 1000 ml einer 40%igen Kalziumboroglukonatlösung intravenös und 500 g Natriumphosphat per os häufiger eine anhaltende Normokalzämie und Normophosphatämie und ein besserer Therapieerfolg als mit 500 ml Kalziumboroglukonatlösung allein erreicht werden kann. Die Untersuchungen wurden an 40 Milchkühen mit Gebärparese durchgeführt. Alle Kühe hatten initial eine Hypokalzämie und eine Hypophosphatämie. Die Kühe wurden alternierend zwei Behandlungsgruppen A und B à je 20 Kühe zugeteilt. Die Kühe beider Gruppen wurden intravenös mit 500 ml einer 40%igen Kalziumboroglukonatlösung behandelt. Die Kühe der Gruppe B erhielten zusätzlich 500 ml Kalziumboroglukonat als Dauertropfinfusion und 500 g Natriumphosphat per Nasenschlundsonde. Innerhalb von 8 Stunden standen 32 Kühe auf und 8 nicht. Von den 32 aufstehenden Kühen gehörten mit 18 Kühen (90%) mehr Tiere zur Gruppe B als zur Gruppe A mit 14 Kühen (70%) (P = 0.23). Bei 7 der aufgestandenen 32 Kühe kam es zu einem Rezidiv. Von den 7 Rezidivkühen und den 8 Kühen, die innerhalb von 8 Stunden nicht aufstanden, standen nach erneuter Kalziuminfusion 10 Kühe auf. 5 Kühe entwickelten ein Downer-Cow-Syndrom. Davon wurden 3 Kühe nach intensiver Therapie geheilt. Der Gesamtbehandlungserfolg unterschied sich zwischen den beiden Gruppen nicht signifikant. In der Gruppe A wurden 12 (60%) und in der Gruppe B 14 Kühe (70%) nach einer einmaligen Behandlung gesund. Von den restlichen 14 Kühen standen 11 nach zwei- bis mehrmaliger Behandlung auf. Zwei Kühe mussten wegen Downer- Cow-Syndroms euthanasiert werden, eine Kuh starb an Herzversagen. Die Behandlung führte bei den Kühen der Gruppe B in den ersten 8 Stunden zu signifikant höheren Kalziumkonzentrationen im Blut als bei der Gruppe A. Im Weiteren kam es bei der Gruppe B durch die Verabreichung von Natriumphosphat zu einem signifikanten und dauerhaften Anstieg der anorganischen Phosphatkonzentration im Blut. Der Prozentsatz an Kühen, die innerhalb von 8 Stunden aufstanden und nach einer Behandlung geheilt waren, war bei der Gruppe B grösser als bei der Gruppe A (P > 0.05). Es sind weitere Untersuchungen mit grösseren Tierzahlen erforderlich, um die Ergebnisse zu belegen.

Schlüsselwörter: Rind, Gebärparese, Therapie, Kalziuminfusion, Natriumphosphat per os

 

Treatment of cows with parturient paresis using intravenous calcium and oral sodium phosphate

The goal of this study was to investigate whether intravenous infusion of 1000 ml 40% calcium borogluconate combined with the oral adminstration of 500 g sodium phosphate leads to a better cure rate and longer-lasting normocalcaemia and normophosphataemia than standard intravenous treatment with 500 ml calcium borogluconate in cows with parturient paresis. Forty recumbent cows with hypocalcaemia and hypophosphataemia were alternately allocated to group A or B. Cows of both groups were treated intravenously with 500 ml 40% calcium borogluconate, and cows of group B additionally received another 500 ml calcium borogluconate via slow intravenous infusion and 500 g sodium phosphate administered via an orogastric tube. Thirty-two cows stood within 8 hours after the start of treatment and 8 did not; of the 32 cows that stood, 18 belonged to group A and 14 to group B (90% of group A vs. 70% of group B; P = 0.23). Seven cows relapsed; of these and the 8 that did not respond to initial treatment, 10 stood after two standard intravenous treatments. Downer cow syndrome occurred in 5 cows, 3 of which recovered after aggressive therapy. The overall cure rate did not differ significantly between groups A and B. Twelve (60%) cows of group A and 14 (70%) cows of group B were cured after a single treatment and of the remaining 14, 11 were cured after two or more treatments. Two downer cows were euthanized and one other died of heart failure during treatment. Serum calcium concentrations during the first eight hours after the start of treatment were significantly higher in group B than in group A, and oral sodium phosphate caused a significant and lasting increase in inorganic phosphate. More cows of group B than group A were cured after a single treatment (P > 0.05). These findings, although not statistically significant, are promising and should be verified using a larger number of cows.

 

Keywords: cattle, parturient paresis, treatment, calcium infusion, oral sodium phosphate

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00081
Autor: U. Braun
Pages: 615-622
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Evaluation of the Tekscan F-SCAN system for measurement of the kicking force in horses

A. Fürst1, L. D. Galuppo2, C. E. Judy3, J. Auer1, J. R. Snyder2
1 Equine Department, Vetsuisse Faculty, University of Zurich, Switzerland, 2 Department of Surgical and Radiological Sciences, School of Veterinary Medicine, University of California, Davis, USA, 3 Veterinary Medical Teaching Hospital, School of Veterinary Medicine, University of California, Davis, USA

Summary

The incidence of fractures after a kick, coupled with marked soft tissue trauma at the site of injury, suggests that the force of a kick from the hind limb of a horse is enormous. The goal of this study was to measure this force and to investigate whether the Tekscan F-SCAN in-shoe pressure measuring system is suitable for quantification of the impact strength of a kick from a horse. The system was tested in 6 horses that had undergone clinical examination and gait analysis. The sensor-shoe combination was attached to each hind foot and the horse was stimulated to kick against a wall. The F-SCAN system measured the maximum vertical and horizontal force (N), the main contact area (cm2) of the sole with the floor (stance phase limb) or wall (kicking limb) and the duration (sec) that the sole was in contact with the floor or wall. In addition, each kicking event was recorded with a video camera for subjective evaluation. The mean kicking force measured was lower than that recorded in horses trotting on a treadmill, where the forces exerted on one limb were similar to the horse’s body weight. The results of this study indicate that the Tekscan F-SCAN system is not ideally suited to measure the force of a kick of a horse in vivo.

Keywords: horse, kick, force of a kick, Tekscan, sensor, equestrian injury

 

Evaluation des Tekscan F-Scan Systems zur Messung der Schlagkraft der Hintergliedmasse eines Pferdes

Die Häufigkeit von Frakturen und die ausgedehnten Weichteiltraumata nach Schlagverletzungen lassen vermuten, dass die bei einem Hufschlag übertragene Kraft sehr hoch sein muss. Ziel dieser Arbeit war es, diese Kraft zu messen und zu untersuchen, ob sich das Tekscan F-Scan System dazu eignet, die Schlagkraft des Pferdes zu quantifizieren. Nach vorangegangener klinischer und orthopädischer Untersuchung wurde das System an 6 Pferden getestet, indem der dazugehörige Sensor in einen Hufschuh eingebettet und das Pferd anschliessend zum Ausschlagen gegen eine Wand stimuliert wurde. Das F-Scan System berechnete bei jedem Schlag die maximale vertikale bzw. horizontale Kraft (N), die Kontaktfläche (cm2) der Hufsohle mit dem Boden (Standbein) oder der Wand (schlagendes Bein), sowie die Kontaktdauer (sec) mit dem Boden oder der Wand. Gleichzeitig wurde jedes Ausschlagen auf Video aufgezeichnet und die Schlagkraft auch subjektiv bewertet. Die gemessenen Kräfte waren jedoch tiefer als die in einer vorangegangenen Studie, bei der Messungen an auf dem Laufband trabenden Pferden durchgeführt wurden. Dabei entsprachen die auf die Gliedmassen einwirkenden Kräfte etwa dem Gewicht des Pferdes. Die Resultate unserer Studie weisen darauf hin, dass das Tekscan F-Scan System nicht ideal zur Messung der Schlagkraft eines Pferdes in vivo ist.

Schlüsselwörter: Pferd, Hufschlag, Schlagkraft, Tekscan, Sensor, Pferdesportverletzung

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00082
Autor: A. Fürst
Pages: 623-629
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Lack of association between clinical signs and laboratory parameters in dogs with hyperadrenocorticism before and during trilostane treatment

F. S. Boretti1, J. Holzthüm1, C. E. Reusch1, N. S. Sieber-Ruckstuhl1
1 Clinic for Small Animal Internal Medicine, Vetsuisse Faculty, University of Zurich

Summary

Trilostane therapy, the treatment of choice for pituitary- dependent hyperadrenocorticism (HAC) in dogs, is monitored by assessing resolution of clinical signs and measuring adrenocortical reserve capacity with an ACTH-stimulation test. The aim of this prospective study was to evaluate agreement between clinical signs reported by owners and cortisol or ACTH concentrations before and during trilostane therapy (starting dose 1–2 mg/kg once daily). A questionnaire on signs of HAC was used and a clinical score calculated as the sum of the 9 questions. Eighteen questionnaires at diagnosis and 97 during therapy were filled out by owners of 32 dogs. An ACTH-stimulation test was performed at each reevaluation. There were weak correlations between abdominal girth, appetite or weight gain and cortisol concentrations during therapy. However, the clinical score did not correlate with cortisol or cACTH values. In 50% of dogs, trilostane application had to be changed from once daily to twice daily during the study. Clinical signs reported by owners matched poorly with cortisol or cACTH concentrations at any time point. If low-dose trilostane is used, treatment frequency often has to be increased.

Keywords: questionnaire, medical therapy, ACTH-stimulation test, cortisol, canine

 

Fehlender Zusammenhang zwischen klinischen Symptomen und Laborwerten von Hunden mit Hyperadrenokortizismus vor und während der Trilostan-Behandlung

Die Behandlung mit Trilostan, dem Medikament der Wahl zur Therapie eines hypophysen-abhängigen Hyperadrenokortizismus (HAK) beim Hund, wird anhand des Verschwindens der klinischen Symptome und des Resultates des ACTH-Stimulationstestes beurteilt. Das Ziel dieser prospektiven Studie war die Übereinstimmung der klinischen Symptome (beurteilt durch Besitzer) mit den Kortisol- und endogenen ACTH-Konzentrationen vor und während der Trilostantherapie (Startdosis 1–2 mg/kg 1× täglich) zu untersuchen. Ein Fragebogen mit 9 Fragen zur Klinik des HAK wurde verwendet und ein klinischer Gesamtscore als Summe berechnet. Achtzehn Fragebögen zum Zeitpunkt der Diagnosestellung und 97 unter Therapie wurden von Besitzern von 32 Hunden ausgefüllt. Ein ACTH-Stimulationstest wurde zu jedem Kontrollzeitpunkt durchgeführt. Es fanden sich schwache Korrelationen von Bauchumfang, Appetit und Gewichtszunahme mit den Kortisolwerten während der Therapie. Der klinische Gesamtscore korrelierte aber nicht mit den Kortisol- oder ACTH-Konzentrationen. Bei 50% der Hunde musste die Trilostangabe während der Studie von ein- auf zweimal täglich umgestellt werden. Klinische Symptome beurteilt durch Besitzer zeigen eine schlechte Übereinstimmung mit Kortisol- und ACTH-Konzentrationen während der Trilostantherapie. Wird Trilostan tief-dosiert eingesetzt, muss die Applikationshäufigkeit oft erhöht werden.

Schlüsselwörter: Fragebogen, medikamentelle Therapie, ACTH-Stimulationstest, Kortiosl, Hund

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00083
Autor: F. S. Boretti
Pages: 631-638
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Tierärztliche Betreuung von Greifvögeln: Entwicklungen im Zeitraum von 1985 bis 2015

J.M. Hatt1, M. Clauss1

1 Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Veterinary care of birds of prey: Development from 1985 to 2015

A retrospective study was conducted which analysed the patient histories of free-living birds of prey presented to the Clinic of Zoo Animals, Exotic Pets and Wildlife of the University of Zürich from 2009 to 2015. The data were compared with a previous study on the period from 1985 to 1994. The average number of cases presented per year increased from 55 to 109. Most cases are presented in the months of February, June and July. Surgical problems were most frequently diagnosed and occurred in 61.5% of the cases, with 66.5% of patients presenting with one or more fractures. Regarding medical cases (29.5%) the most frequent finding was unspecified weakness (47.8%). Ophthalmic pathologies were diagnosed in 9% of the patients. With respect to outcome 41.7% of the patients could be released, 47.3% and 11.0% had to be euthanized or died, respectively. In 6 of 9 of the most frequently presented species the rate of release increased significantly compared to the previous study.

Keywords: birds of prey, diagnosis, therapy, rehabilitation

 

Zusammenfassung

Im Rahmen einer retrospektiven Studie wurden die Patientenakten der an die Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere der Universität Zürich im Zeitraum von 2009 bis 2015 eingelieferten Greifvögel analysiert und mit den Daten aus einer Studie über den Zeitraum von 1985 bis 1994 verglichen. Im gesamten Zeitraum haben sich die durchschnittlichen Fallzahlen von 55 auf 109 Patienten pro Jahr erhöht. Am meisten Vögel werden in den Monaten Februar sowie Juni/Juli vorgestellt. Chirurgische Probleme waren mit 61.5% am häufigsten; davon wiesen 66.5% der Greifvögel eine oder mehrere Frakturen, meist des Flügels, auf. Bei den medizinischen Problemen (29.5%) war eine unspezifische Schwäche (47.8%) die häufigste Ursache für die Vorstellung. Insgesamt 9% der Patienten wiesen Veränderungen an den Augen auf. In Bezug auf den Ausgang wurden 41.7% der Greifvögel ausgewildert, 47.3% und 11.0% mussten euthanasiert werden bzw. verstarben. Bei 6 von 9 der häufigsten Arten konnte im Vergleich zur Vorgängerstudie ein signifikanter Anstieg der Auswilderungsrate ermittelt werden.

Schlüsselwörter: Greifvögel, Diagnose, Therapie, Auswilderung

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00084
Autor: J.-M. Hatt
Pages: 639-645
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Intralymphatische Immuntherapie: Eine sichere und effektive Methode zur Desensibilisierung der caninen atopischen Dermatitis

N. Fischer1, A. Rostaher1, C. Favrot1

1 Klinik für Kleintiermedizin, Abteilung für Dermatologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Zusammenfassung

Die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) ist die einzige ätiologische Therapie der atopischen Dermatitis beim Hund. Beim Menschen konnte gezeigt werden, dass die intralymphatische Immuntherapie (ILIT) die Therapietreue erhöht und die Behandlungszeit von 3 Jahren auf 8 Wochen reduzieren konnte. Da bislang beim Hund nur Daten zur Verträglichkeit der ILIT publiziert wurden, war das Ziel dieser Studie die klinische Effizienz der ILIT in Hunden zu untersuchen. 20 atopische Hunde wurden mit Aluminium-präzipitierten Allergenen mittels ILIT alle 4 Wochen in den Popliteallymphknoten desensibilisiert. Pruritus (Hill score), CADESI (canine atopic dermatitis severity index), verabreichte Medikamente und beobachtete Nebenwirkungen wurden initial und alle 4 Wochen während einer Gesamtzeit von 24 Wochen aufgezeichnet. 12/20 (60%) der Patienten haben gut auf die Therapie angesprochen. Die klinische Verbesserung konnte teilweise bereits nach 4 Wochen beobachtet werden. Insgesamt wurden durchschnittlich 5.6 Injektionen benötigt. Alle Hunde tolerierten die ILIT gut und es wurden keine Nebenwirkungen während oder nach der ILIT beobachtet. Die ILIT scheint somit eine sichere Alternative zur subkutanen ASIT zu sein und ermöglicht es mit gleicher Ansprechrate einen schnelleren Wirkungseintritt zu erreichen.

Schlüsselwörter: Allergenspezifische Immuntherapie, intralymphatische Immuntherapie, canine atopische Dermatitis, Allergie

 

Intralymphatic immunotherapy: An effective and safe alternative route for canine atopic dermatitis

Allergen-specific immunotherapy (ASIT) is the only etiologic treatment of atopic dermatitis in dogs. In humans it has been shown that intralymphatic immunotherapy (ILIT) enhanced efficacy and patient compliance and reduced treatment time from 3 years to 8 weeks. As only safety data have been published yet, the aim of this study was to evaluate the clinical efficacy of ILIT in dogs. 20 atopic dogs underwent ILIT with alum-precipitated allergens administered every 4 weeks for 3 to 7 times in the popliteal lymph node. Pruritus (Hill score), CADESI (canine atopic dermatitis severety index), concurrent medications and adverse reactions were recorded initially and every 4 weeks for a total period of 24 weeks. The observed clinical response was good in 12/20 (60%) patients and improvement could be seen in some dogs already after 4 weeks. The median number of injections was 5.6. All dogs tolerated the procedure well and no adverse effects were recognized during or after ILIT. Therefore ILIT should be regarded as a safe alternative to subucaneous ASIT, enabling a faster clinical improvement with the same response rate.

Keywords: allergenspecific Immunotherapy, intralymphatic immunotherapy, canine atopic dermatitis, allergy

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00085
Autor: N. Fischer
Pages: 646-652
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur