Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 158, Heft 7, Juli 2016
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 4. Juli 2016

Wissenschaft | Science 07/2016

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Einfluss des Einstallalters und der tierärztlichen Betreuung auf die Gesundheit und Leistung von Mastkälbern. I. Mortalität und Antibiotikaeinsatz

C. Bähler1, A. Tschuor2, G. Schüpbach-Regula3
1Kälberpraxis, Rickenbach, 2Zoetis GmbH, Zürich, 3Veterinary Public Health Institute, Bern

Zusammenfassung
Das Ziel dieser Praxisstudie war es, den Einfluss des Einstallalters und einer intensiven tierärztlichen Betreuung auf die Mortalität und den Antibiotikaeinsatz bei Schweizer Mastkälbern zu beschreiben. Dazu wurden von Juli bis Oktober 2012 monatlich junge Kälber (total 316 Tiere, Alter ø 10.8 Tage) und von November 2012 bis Mai 2013 insgesamt 425 marktübliche Kälber (Marktkälber, Alter ø 39.5 Tage) eingestallt. Diese beiden Alterskategorien verbrachten die ersten 6 Mastwochen auf dem Welcome-Betrieb und wurden täglich tierärztlich betreut. Die dritte Alterskategorie bestand aus 65 alten Kälbern (Alter ø 61.5 Tage) und wurde auf einem herkömmlichen Mastbetrieb eingestallt. Die durchschnittlichen Tagesdosen Antibiotika auf Gruppenebene von der Einstallung bis zur Schlachtung betrugen bei den jungen Kälbern 35.6, bei den Marktkälbern 26.2 und bei den alten Kälbern 21.0. Auf dem Welcome-Betrieb erhielten 45.9% der jungen Kälber und 48.5% der Marktkälber eine antibiotische Einzeltierbehandlung, auf den Ausmastbetrieben 10.4% der jungen Kälber und 3.3% der Marktkälber. Von den alten Kälbern wurden 16.9% einzeln behandelt. Die Mortalität betrug bei den jungen Kälbern 6.7%, bei den Marktkälbern 8.2% und bei den alten Kälbern 4.6%. Durch die intensive tierärztliche Betreuung konnten die Früherkennung von Erkrankungen und die Tötung von Kälbern mit schlechter Prognose gesichert werden. Durch die Änderung des Einstallalters konnten aber Mortalität und Antibiotikaeinsatz im Vergleich zu früheren Studien nicht reduziert werden.

 

Schlüsselwörter: Kälbermast, Einstallalter, tierärztliche
Betreuung, Tagesdosen Antibiotika, Mortalität

 

Impact of entry age and veterinary care on health and performance of veal calves.
I. Mortality and antimicrobial use
The objective of this field study was to describe the impact of the entry age and intensive veterinary care on mortality and antimicrobial use of veal calves in Switzerland. From July until October 2012, a total of 316 young calves (aged ø 10.8 days) and from November 2012 until May 2013 a total of 425 market calves (aged ø 39.5 days) were housed on a welcome-farm, where they obtained daily veterinary care during the first 6 weeks of the production cycle. As a 3rd category 2 groups of 34 and 31 old calves (aged ø 61.5 days), respectively, were housed on a commercial farm. From entry to slaughter the daily doses of antibiotics on group level averaged 35.6 in young calves, 26.2 in commercial calves, and 21.0 in old calves. On the welcome-farm 45.9% and 48.5% of the young and market calves, respectively, were individually treated, and in the finishing period of the production cycle 10.4% and 3.3% of the young and market calves, respectively. Of the old calves 16.9% were individually treated. Mortality was 6.7% in young calves, 8.2% in commercial calves, and 4.6% in old calves. Intensive veterinary care guaranteed early recognition of disease and euthanasia of terminally morbid calves. The different entry ages did not lead to any reduction in mortality or in antimicrobial use compared to previous studies.

 

Keywords: veal production, entry age, veterinary care, daily doses of antibiotics, mortality

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00073
Autor: C. Bähler
Pages: 505-511
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Einfluss des Einstallalters und der tierärztlichen Betreuung auf die Gesundheit und Leistung von Mastkälbern. II. Blutwerte, Leistungsparameter und Schlachtkörperqualität

C. Bähler1, A. Tschuor2, G. Schüpbach-Regula3
1Kälberpraxis, Rickenbach, 2Zoetis GmbH, Zürich, 3Veterinary Public Health Institute, Bern

Zusammenfassung
Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Auswirkungen des Einstallalters und einer intensiven tierärztlichen Betreuung auf Blutwerte, Leistung und Schlachtkörperqualität von Schweizer Mastkälbern zu untersuchen. Von Juli 2012 bis Mai 2013 wurden insgesamt 316 junge (Alter ø 10.8 Tage), 425 Marktkälber (Alter ø 39.5 Tage) und 65 alte Kälber (Alter ø 61.5 Tage) von der Einstallung bis zur Schlachtung begleitet. Als Kontrollgruppe standen 9019 konventionell gemästete Kälber zur Verfügung, die jeweils zeitgleich mit den Marktkälbern eingestallt wurden. Bei Mastbeginn unterschied sich der durchschnittliche Hämoglobinwert bei den Marktkälbern mit 88.2 g/l signifikant (p < 0.001) von den jungen (96.2 g/l), den alten (97.0 g/l) und den Kontrollkälbern (95.0 g/l). Zum Schlachtzeitpunkt betrug der Hämoglobinwert bei den Kontrollkälbern 101.2 g/l und war signifikant (p < 0.001) tiefer als bei den jungen (129.6 g/l) und Marktkälbern (131.6 g/l). Die durchschnittliche Tageszuwachsrate betrug 1.21 kg bei den jungen Kälbern, 1.28 bei den Marktkälbern, 1.29 kg bei den alten Kälbern und 1.30 kg bei den Kontrollkälbern. Die Frühschlachtungsrate betrug bei den Kontrollkälbern 3.4% im Vergleich zu den jungen (8.1%, p < 0.001), den Marktkälbern (3.4%) und den alten Kälbern (0%, p = 0.17). Der Anteil der favorisierten Schlachtkörpertaxierungen lag bei den Kontrollkälbern bei 53.8% und unterschied sich signifikant von den jungen (43.5%, p < 0.001) und den Marktkälbern (42.8%, p < 0.001), aber nicht von den alten Kälbern (50.8%, p = 0.9). Die Fleischfarbe mit dem durchschnittlichen photometrischen L-Wert von 41.5 bei den jungen und 41.6 bei den Marktkälbern unterschied sich signifikant (p < 0.001) zum L-Wert bei den alten (44.4) und den Kontrollkälbern (45.4). Die intensive tierärztliche Betreuung und das unterschiedliche Einstallalter hatten keinen positiven Einfluss auf die Leistungs- und Schlachtdaten. Durch die Eisenzufuhr konnte der Hämoglobingehalt erhöht werden und führte bei mehr als 50% der Versuchstiere zu einer rötlichen Fleischfarbe.

 

Schlüsselwörter: Kälbermast, Blutuntersuchungen, Leistung, Schlachtkörperqualität, Fleischfarbe

 

Impact of the entry age and veterinary care on the health and performance of veal calves.
II. Blood values, performance and carcass quality
The objective of this field study was to investigate the impact of the entry age and of veterinary care on blood values, performance and carcass quality of veal calves in Switzerland. From July 2012 until May 2013 a total of 316 young calves (aged ø 10.8 days), 425 market calves (aged ø 39.5 days), and 65 old calves (aged ø 61.5 days) were observed during the production cycle. As control calves 9’019 veal calves fattened at the same time as the market calves were available. At time of entry the average hemoglobin value of 88.2 g/l in market calves was significantly (p < 0.001) lower than in young (96.2 g/l), old (95.0 g/l) and control calves (95.0 g/l). At time of slaughter the hemoglobin of control calves was 101.2 g/l and significantly (p < 0.001) lower than in young (129.6 g/l) and market calves (131.6 g/l). The average daily weight gain reached 1.21 kg in young calves, 1.28 kg in market calves, 1.29 kg in old calves and 1.30 kg in control calves. The premature slaughter rate was 3.4% in control calves, 8.1% young (p < 0.001), 3.4% in commercial and 0% in old calves (p = 0.17). The percentage of the favorite carcass quality was 53.8% in control calves and differed significantly (p < 0.001) from young (43.5%) and market calves (42.8%), but not from old calves (50.8%, p = 0.9). The carcass color with the average photometric L-value of 41.5 in young and 41.6 in market calves differed significantly (p < 0.001) from old (44.4) and control calves (45.4). The intensive veterinary care and the different entry ages had no positive effect on performance and carcass quality. The iron supply resulted in increased hemoglobin values and in reddish carcass color in more than 50% of the investigated calves.

 

Keywords: veal production, blood values, performance, carcass quality, carcass color

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00074
Autor: C. Bähler
Pages: 513-520
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Evaluation of antimicrobial activity of Italian honey for wound healing application in veterinary medicine

E. Grego1, P. Robino1, C. Tramuta1, G. Giusto1, M. Boi3, R. Colombo3, G. Serra3, S. Chiadò-Cutin2, M. Gandini1, P. Nebbia1
1Department of Veterinary Sciences, University of Turin, Italy, 2Agripiemonte Miele, Torino, Italy, 3Council for agricultural research and the analysis of Agrarian Economy, Beekeeping and Silkworm Research Unit (CRA-API), Bologna, Italy

Abstract
Honey as a topical treatment for infected wounds dates back to ancient times. However, few studies have been reported concerning the medical properties of Italian honey. In this study, the microbial contamination, the antimicrobial activity and the antibiotic residues of 6 different varieties of Piedmont honeys were evaluated. The antimicrobial activity of honeys was tested by agar well diffusion method and 1 honey for each variety has been selected and tested by broth micro-dilution test to determine Minimum Inhibitory Concentrations (MICs) and evaluated by Minimum Bactericidal Concentrations (MBCs). The honeys with a high level of antibacterial activity were analyzed for the presence of tetracyclines, sulfonamides and macrolide residues. The agar well diffusion method showed the greatest antimicrobial activity for honeydew, chestnut and lime tree honeys. The MICs and MBCs identified the close similarity to the medical manuka honey of honeydew, polyfloral and chestnut honey. The levels of antibiotic residues on these honeys were below the limit of quantification. Based on our results the Italian variety of honeydew showed the best antimicrobial activity and can be considered for the treatment of infected wounds in animals.

 

Keywords: antibacterial activity, Italian honey, manuka honey, MCB, MIC

 

Untersuchung zur antimikrobiellen Aktivität von italienischem Honig für die Wundheilung in der Veterinärmedizin
Die Anwendung von Honig zur Behandlung infizierter Wunden reicht weit zurück ins Altertum. In vorliegender Arbeit wurden die mikrobielle Verunreinigung, die antimikrobielle Aktivität und die Antibiotikarückstände von 6 verschiedenen Honigarten aus dem Piemont untersucht. Die antimikrobielle Aktivität wurde mit der Agar-Diffusionsmethode bestimmt und je eine Probe jeder Honigart mit dem Mikro-Verdünnungstest auf ihre minimale Hemmkonzentration (MIC) sowie minimale Bakterizidkonzentration (MBC) untersucht. Die Honigproben mit hoher antibakterieller Aktivität wurden auf das Vorhandensein von Tetrazyklin, Sulfonamide and Makrolide analysiert. Mittels Agar-Diffusion zeigten Blatthonig sowie Honig von Kastanie und Linde die grösste antimikrobielle Aktivität. Die MIC und MBC liessen eine grosse Aehnlichkeit von Blatt-, Blüten- und Lindenhonig zum medizinisch verwendeten Manuka- Honig erkennen. Antibiotische Rückstände dieser Honigproben waren unterhalb der Bestimmungsgrenze. Aufgrund unserer Ergebnisse zeigten die verschiedenen italienischen Blatthonige die grösste antibakterielle Aktivität und können zur Behandlung infizierter Wunden bei Tieren eingesetzt werden.

 

Schlüsselwörter: Antimikrobielle Aktivität, Italienischer Honig, Manuka-Honig, MCB, MIC

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00075
Autor: E. Grego
Pages: 521-527
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Outbrake of sheeppox in farmed sheep in Kyrgystan: Histological, eletronmicroscopical and molecular characterization

N. Aldaiarov1, A. Stahel2, L. Nufer3, Z. Jumakanova4, A. Tulobaev4,
M. Ruetten5
1Biology Department of Natural Sciences Faculty, Kyrgyz-Turkish Manas University, Bishkek, Kyrgystan, 2Institute of Virology and 3Institute of Veterinary Pathology, Vetsuisse Faculty, University Zürich, Switzerland, 4Department of Veterinary Pathology, Veterinary Faculty, Kyrgyz-Turkish Manas University, Bishkek, Kyrgystan, 5PathoVet AG, Tagelswangen, Switzerland

Summary
On a farm in the Kyrgyz Republic, several dead sheep were found without any history of illness. The sheep showed several ulcerations on lips and bare-skinned areas. At necropsy the lungs showed multiple firm nodules, which were defined as pox nodules histologically. In the rumen hyperkeratotic plaques were visible. With electron microscopy pox viral particles were detected and confirmed with q PCR as Capripoxviruses. Although all members of the Capripoxvirus genus are eradicated in western countries, this study should remind us of the classical lesions observed in poxvirus infections.

 

Keywords: Capripoxvirus, sheep, Kyrgyz Republic, histology, electron microscopy

 

Ausbruch von Schafpocken in Kirgistan:
eine detaillierte histologische, elektronenmikroskopische und molekulare Charakterisierung
Auf einem Bauernhof in Kirgistan wurden mehrere tote Schafe ohne vorherige Erkrankung aufgefunden. Die Schafe zeigten an Lippen und an wenig behaarten Stellen des Körpers kleine Ulzerationen. In der Lunge konnten derbe Knoten ertastet werden, die mittels Histologie als “Poxknoten” diagnostiziert wurden. Im Pansen befanden sich hyperkeratotische “Plaques”. Bei der elektonenmikroskopischen Untersuchung wurden im Zytoplasma der Pneumozyten typische Poxviruspartikel dargestellt und mittels q PCR als Capripoxviren identifiziert. Obwohl Infektionen der Gattung Caprioxvirus in westlichen Ländern nicht mehr vorkommen, soll diese Arbeit die Läsionen bei einer Pockeninfektion wieder in Erinnerung zu rufen.

 

Schlüsselwörter: Capropoxvirus, Schafe, Kyrgistan, Histologie, Elektronenmikroskopie

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00076
Autor: N. Aldaiarov
Pages: 529-532
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur