Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 158, Heft 5, Mai 2016
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 2. Mai 2016

Wissenschaft | Science 05/2016

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Diffuse idiopathische skelettale Hyperostose (DISH) beim Hund: Eine Übersicht

S. Ohlerth1, G. Steiner1, U. Geissbühler2, M. Flückiger1
1Klinik für Bildgebende Diagnostik, Departement für Kleintiere, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich, 2Klinische Radiologie, Departement für klinische Veterinärmedizin, Vetsuisse-Fakultät, Universität Bern

Zusammenfassung
Die diffuse idiopathische skelettale Hyperostose (DISH) ist eine häufige, nicht-entzündliche systemische Erkrankung der Wirbelsäule und des peripheren Skeletts bei Mensch und Hund. Eine wichtige Differentialdiagnose stellt die Spondylosis deformans (SD) dar, welche beim Menschen im Gegensatz zu DISH mit einer degenerativen Bandscheibenerkrankung einhergeht und daher eine eigenständige Erkrankung darstellt. In der veterinärmedizinischen Literatur dagegen wird häufig nicht explizit zwischen SD und DISH unterschieden. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine Übersicht zur Definition, Ätiologie, Prävalenz, Klinik und Therapie von DISH bei Mensch und Hund zu geben. Im Besonderen werden die verschiedenen Klassifikationsschemata und die wichtigsten Differentialdiagnosen diskutiert. Spezifische Aspekte der Erkrankung beim Hund sollen hervorgehoben werden.

 

Schlüsselwörter: diffuse idiopathische skelettale Hyperostose, DISH, Hund, Mensch, Spondylosis deformans

 

Diffuse idiopathic skeletal hyperostosis
in the dog (DISH): a review
Diffuse idiopathic skeletal hyperostosis (DISH) is a common, non-inflammatory, systemic disease of the spine and the abaxial skeleton in humans and dogs. Spondylosis deformans (SD) must be considered as an important differential diagnosis which in humans, unlike DISH, is always accompanied by degenerative disc disease. In the veterinary literature, usually no difference is made between these diseases. The aim of the present review is to summarize essentials of DISH regarding its definition, etiology, prevalence, clinical findings and therapy in both, the human and dog. In particular, the various classification schemes and the most important differential diagnoses are discussed. Specific aspects of canine DISH are highlighted.

 

Keywords: diffuse idiopathic skeletal hyperostosis, DISH, dog, human, spondylosis deformans

Categorie: Übersichtsarbeit
DOI: 10.17236/sat00061
Autor: S. Ohlerth
Pages: 331-339
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Klinische Epidemiologie der Kälber- Cryptosporidiose

S. E. Weber1, C. Lippuner1,2, S. Corti3, P. Deplazes2, M. Hässig1
1Abteilung Ambulanz und Bestandesmedizin, Departement für Nutztiere, 2Institut für Parasitologie und 3Institut für Lebensmittelsicherheit und -hygiene der Universität Zürich

Zusammenfassung
Ziel dieser Studie war es, einen Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Cryptosporidien und immunologischen Faktoren, sowie Betriebsfaktoren und die Verwendung von Halofuginon, zu untersuchen. Von Januar bis Juni 2010 wurden im Kanton Zürich 63 Mutter- Kalb-Paare aus 20 verschiedenen Betrieben untersucht. Innerhalb von 6 Wochen erfolgten zu ausgewählten Zeitpunkten drei Besuche. Dabei wurden Bestandsdaten erhoben, wie auch Blut-, Kot-, Kolostrum-, respektive Milchproben untersucht. Zum Nachweis von anti-Cryptosporidien-IgG im Blut- und Kolostrum- Serum wurde ein ELISA mit Sporozoiten-Antigen entwickelt. Die IgG-Konzentration im Kolostrum- und Blutserum wurde mittels RID (Radialer Immundiffusionstest) bestimmt. Zusätzlich wurde bei der Kuh und beim Kalb ein Differenzialblutbild erstellt und beim Muttertier ein Schalmtest durchgeführt. Bakteriologische Untersuchungen erfolgten an Vierviertelgemelksproben. Cryptosporidien-Oozysten wurden durch eine modifizierte Ziehl-Neelsen-Färbung, andere Protozoen durch die SAFC-Methode nachgewiesen und mittels kombiniertem Sedimentations-/Flotationsverfahren wurden Helminthen-Eier und Eimeria-Oozysten erfasst. Ein ELISA diente dem Nachweis von Rota- und Coronaviren, E. coli F5 und Cryptosporidium spp. in bovinem Faeces (Bio-X Diagnostics®, Belgien). Die Prävalenz von Cryptosporidien-Infektionen war zwischen dem 7. und 20. Lebenstag der Kälber am höchsten (54.0%), wobei 47.1% dieser Kälber an Durchfall litten. Offenställe steigerten signifikant das Risiko für Durchfall, bzw. für Cryptosporidien-Ausscheidung zwischen dem 1. und 4., bzw. zwischen dem 7. und 20. Lebenstag. Die Übertragung von Total-IgG mit dem Kolostrum und die humorale Immunität des Kalbes konnten keine Infektion mit Cryptosporidien verhindern, der Schweregrad der Durchfallsymptomatik nahm aber mit zunehmender total IgG-Konzentration ab. Der für die Prophylaxe gegen Cryptosporidiose zugelassene Wirkstoff Halofuginon zeigte in dieser Studie keine Wirkung auf die Ausscheidung von Cryptosporidien-Oocysten.

 

Schlüsselwörter: Cryptosporidium, Cryptosporidiose, Rind, Klinik, Epidemiologie

 

Clinical epidemiology of cryptosporidiosis
in calves
The aim of this study was to determine whether there is an association between Cryptosporidium infections in calves and immunological factors, as well as farm-related factors or the application of the anti-cryptosporidiosis drug Halofuginone. From January to June 2010, 63 cow-calf-pairs from 20 different farms near Zürich, Switzerland have been investigated. Each cowcalf- pair was visited three times within the first 6 weeks of life to collect data of the farm and animals, as well as blood, faecal, colostral and milk samples. An ELISA using sporozoite antigen was developed for the specific detection of anti-Cryptosporidium-IgG in blood- and colostral serum. The IgG concentration in the bloodand colostral serum was determined using radial immuno diffusion test (RID). White blood cell isolation and differential blood cell counts and California Mastitis Test were performed. Bacteriological studies on quarter-milk-samples were carried out. Cryptosporidium oocysts were diagnosed with the modified Ziehl-Neelsen staining, other protozoa with the SAFC method and Eimeria oocysts and helminth eggs were diagnosed with the combined sedimentation/floatation test. ELISAs were performed for the detection of rota- and coronavirus, E. coli F5 and Cryptosporidium spp. in bovine feces (bio-X Diagnostics®, Belgium). The highest prevalence of Cryptosporidium oocysts was 54.0% and found 7 to 20 days post natum, whereas 47.1% were suffering from diarrhea. The transfer of total IgG with the colostrum and the humoral immunity of the calf could not prevent any infection with Cryptosporidium, but the severity of the diarrhea symptoms decreased with increasing total IgG concentrations. Calves housed in open sheds showed significantly more often diarrhea, i. e. they shed more Cryptosporidium oocysts during the first 4 days and 7 to 20 days post natum, respectively. Halofuginone (Halocur®) is approved for prophylaxis against cryptosporidiosis, but it showed no effect on the excretion of Cryptosporidium oocysts in the present study.

 

Keywords: Cryptosporidium, cryptosporidiosis, cattle, clinic, epidemiology

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00062
Autor: S. E. Weber
Pages: 341-350
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Antemortem diagnosis of a left auricular appendage herniation through a partial pericardial defect in a dog with degenerative mitral valve disease

C. Misbach1, P. Pey2, V. Gouni1, E. Trehiou-Sechi1, A. M. P. Petit1,
J.-L. Pouchelon1,3, V. Chetboul1,3
1Unité de Cardiologie d’Alfort et 2Service d’Imagerie Médicale, Ecole Nationale Vétérinaire d’Alfort, Centre Hospitalier Universitaire Vétérinaire d’Alfort, Maisons-Alfort, France, 3INSERM, U955, Equipe 03, Créteil, France

Abstract
A 14-year-old neutered male crossbreed dog was presented for weakness, cough and weight loss. Cardiac auscultation revealed tachycardia, arrhythmia and a grade V/VI left apical systolic heart murmur. Thoracic radiographs showed a large homogeneous soft tissue opacity in close contact with the cardiac silhouette in the left cranioventral mediastinum. Cardiac evaluation showed atrial fibrillation, degenerative mitral valve disease and a dilated left auricular appendage outside the pericardium consistent with herniation through a partial pericardial defect. Seven months after diagnosis, an atrial septal defect secondary to acquired atrial septal rupture was identified. The dog was euthanized thirteen months after initial presentation because of unresponsive clinical signs of congestive heart failure.

 

Keywords: canine, heart, pericardium, ultrasound, X-ray

 

Antemortem Diagnose einer Herniation
des linken Herzohrfortsatzes durch einen partiellen Herzbeuteldefekt bei einem Hund mit degenerativer Mitralklappenerkrankung
Ein 14 jähriger kastrierter Mischling Rüde wurde wegen Schwäche, Husten und Gewichtsverlust vorgestellt. Bei der Herzauskultation fielen Tachykardie, Arrhythmie und ein apikales systolisches Herzgeräusch von Grad V/ VI links auf. Röntgenbilder vom Thorax zeigten eine grosse homogene Weichteilverschattung in engem Kontakt mit der Herzsilhouette im linken kranioventralen Mediastinum. Eine kardiologische Untersuchung zeigte Vorhofflimmern, degenerative Mitralklappen-Endokardiose und ein dilatiertes linkes Herzohr ausserhalb des Perikardiums, was auf einen partiellen Perikardbruch hinweist. Sieben Monate nach der Diagnose, wurde ein atrialer Septumdefekt sekundär zu einer erworbenen Septumruptur identifiziert. Der Hund wurde dreizehn Monate nach der ersten Vorstellung wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz eingeschläfert.

 

Schlüsselwörter: Herz, Herzbeutel, Hund, Röntgenstrahlen, Ultraschall

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00063
Autor: C. Misbach
Pages: 351-356
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur