Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 158, Heft 4, April 2016
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 4. April 2016

Wissenschaft | Science 04/2016

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Vaccinovigilance Schweiz: Gemeldete unerwünschte Wirkungen während der letzten 13 Jahre

N. Albrecht1, H. P. Ottiger1
1Impfstoffkontrolle, Institut für Virologie und Immunologie (IVI), Mittelhäusern

Zusammenfassung
Im Jahr 2015 wurden 93 Meldungen (124 im Jahr 2014) zu Reaktionen nach Anwendung von diversen veterinärmedizinischen Impfstoffen bei der Vaccinovigilance Stelle des IVI eingereicht. Die Verteilung der Meldungen in Bezug auf Tierarten blieb weitgehend mit den früheren Jahren vergleichbar. Am häufigsten wurden unerwünschte Wirkungen bei Kleintieren (38% bei Hunden, 17% bei Katzen) gefolgt von Pferden (16%) und Rindern (12%) gemeldet. Ein verschlechterter Allgemeinzustand, Fieber und lokale Veränderungen an der Impfstelle sind die am häufigsten aufgetretenen Symptome. Die Pharmako- und Vaccinovicilance ist nach wie vor ein sehr wichtiges Instrument zur Überwachung der sicheren Anwendung von Tierarzneimitteln, da es auch nach Zulassung und Einführung eines Produktes eine regelmässige Kontrolle der Wirksamkeit und Verträglichkeit beim Patienten ermöglicht. Ein kurzer Rückblick gibt eine Übersicht auf die vergangenen 13 Jahre seit der Einführung des Meldesystems.

 

Schlüsselwörter: Vaccinovigilance, Impfstoff, Nebenwirkung, Sicherheit, Rückblick

 

Vaccinovigilance in Switzerland:
Reported adverse reactions during
the last 13 years
In the year 2015, 93 reports (124 in the year 2014) of adverse reactions following the application of various vaccines were received. The distribution among species remained similar within previous years. Companion animals were involved in most of the reports (38% dogs, 17% cats), followed by horses (16%) and cows (12%). The main symptoms are lethargy, fever and swelling on the injection site. The pharmaco- and vaccinovigilance is still a very important tool to monitor licensed veterinary pharmaceuticals. It helps to control safety and efficacy by regular evaluation and classification of information about suspected adverse drug reactions. The last 13 years since the introduction of this scheme are reviewed.

 

Keywords: vaccinovigilance, vaccine, adverse drug reactions, drug safety, review

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00057
Autor: N. Albrecht, H. P. Ottiger
Pages: 251-258
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Geschichtliche Entwicklung und Analyse der Medikationskontrollen im Schweizer Pferdesport

V. Bachmann1, B. von Salis2, A. Fürst3
1Tierarztpraxis Schlimperg AG, Effretikon, 2Horse Consulting AG, Mammern, 3Departement für Pferde, Universität Zürich

Zusammenfassung
Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Anfänge der Medikationskontrolle im Schweizer Pferdesport zu untersuchen. Diese Arbeit umfasst die Auswertung des Films „Doping von Rennpferden, Toxikologischer Nachweis, Film von 1962“ des Gerichtlich-medizinischen Instituts in Basel, Befragungen von Zeitzeugen aus diversen Fachrichtungen sowie die Auswertung der Dopinganalysen des Schweizerischen Verbandes für Pferdesport (SVPS) der letzten 25 Jahre. Die Recherchen zeigen, wie früher Dopingkontrollen im Schweizer Pferdesport im Vergleich zu heute durchgeführt wurden, und wie sich die Einstellung der Reiter, Pferdebesitzer und allgemeinen Bevölkerung zu diesem Thema mit den Jahren verändert hat. Aufgrund der hohen Sensitivität der heute eingesetzten Analysemethoden können viele Wirkstoffe bereits in pharmakologisch nicht wirksamen Konzentrationen detektiert werden. Dies führte bei den kontrollierten Medikamenten (Controlled Medication Substances) zu einem Trend weg von der sogenannten „Nulltoleranz“ bis hin zur Anwendung von therapeutisch unwirksamen Grenzwerten. Die Listen der dopingrelevanten Substanzen werden fortlaufend angepasst. Die Ergebnisse dieser Arbeit zeigen, dass die Schweiz zu Beginn der 60er Jahre eine Vorreiterrolle im Bereich Medikationskontrolle im Pferdesport spielte und die Bestrebungen zur Erhaltung eines sauberen Pferdesportes auch heute vorbildlich sind.

 

Schlüsselwörter: Pferdesport, Medikationskontrolle, Doping, Leistungssteigerung, Probenentnahme

 

Historical development of drug testing in Swiss equestrian sports
The goal of this study was to describe the development of equine drug testing in horses in Switzerland. This was achieved through evaluation of a film made by the Institute of Forensic Medicine at the University of Basel entitled ‚Doping von Rennpferden‘ [Doping of Race Horses], toxicological detection, 1962’, the analysis of doping test results of the Swiss Equestrian Federation and by interviewing individuals of various professions who were involved in equine drug testing at the time. The study compares early and modern methods of drug testing and highlights the changes in the attitude of equestrian athletes, horse owners and the general public toward doping in equestrian sports. The high sensitivity of modern analytical methods allows the detection of drugs at levels considerably below therapeutic concentrations. This has resulted in a shift from zero tolerance for Controlled Medication Substances to the establishment of sub-therapeutic threshold concentrations. The lists of performance-enhancing drugs used in doping are updated continually. It became clear from this work that in the early 1960s, Switzerland played a leadership role in anti-doping in equestrian sports, and that the efforts to keep the sport free of performance-enhancing drugs remain exemplary.

 

Keywords: equestrian sports, controlled medication substances, doping, performance improvement, sampling

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00058
Autor: V. Bachmann
Pages: 259-265
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Ein Fall von 63,X/64,XX Mosaizismus bei einer subfertilen Ponystute

A. Pieńkowska-Schelling1, J. Handler2, S. Neuhauser2, C. Schelling3
1Institut für Genetik, Vetsuisse-Fakultät Bern, Universität Bern, 2Pferdezentrum Bad Saarow, Klinik für Pferde, Freie Universität Berlin, 3Klinik für Reproduktionsmedizin und Zentrum für klinische Studien, Vetsuisse-Fakultät Zürich, Universität Zürich

Zusammenfassung
Der vorliegende Fallbericht beschreibt eine 6 Jahre alte subfertile Stute der Rasse Ponystute, die erst nach der elften künstlichen Besamung tragend wurde. Die klinische Untersuchung der Ovarien und des Uterus waren ohne besonderen Befund und die Stute zeigte einen regelmässigen Zyklus. Aufgrund von zytogenetischen und molekulargenetischen Untersuchungen wurde es möglich, eine plausible Ursache für die Subfertilität zu ermitteln. Der Karyotyp der Ponystute setzte sich aus zwei Zelllinien zusammen: In 20% der Zellen wurde eine Monosomie X nachgewiesen (63,X) und in 80% der Zellen war der Karyotyp normal (64,XX). Eine PCR-Analyse für den Nachweis von Sequenzen des equinen SRY Gen war negativ. Es handelte sich also um einen klassischen Fall einer mosaiken Form von Monosomie X, die eine offensichtliche Erklärung für die Subfertilität der Stute liefert.

 

Schlüsselwörter: Pferd, reduzierte Fruchtbarkeit, chromosomales Mosaik, SRY negativ, 63,X/64,XX

 

A case of 63,X/64,XX mosaicism in a subfertile pony mare
The present case report describes a 6-year old subfertile pony mare, which became pregnant after the eleventh artificial insemination. The examination of the ovaries and the uterus did not reveal any abnormal clinical findings and the mare showed a regular oestrous cycle. Based on cytogenetic and molecular genetic analyses it became possible to elucidate the observed subfertility. The mosaic karyotype of the mare consisted of 63,X (20%) and 64,XX (80%) cells. A PCR analysis failed to amplify sequences from the equine SRY gene. The observed classic 63,X/64,XX mosaicism is a plausible explanation for the subfertility of the mare.

 

Keywords: horse, subfertility, chromosomal mosaic, SRY negative, 63,X/64,XX

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00059
Autor: A. Pieńkowska-Schelling
Pages: 266-268
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Zusammenfassungen: Netzwerk Pferdeforschung Schweiz


Categorie: Zusammenfassungen
DOI: 10.17236/sat00060
Autor: diverse Autoren
Pages: 269-284
Online Date



Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur