Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 158, Heft 2, Februar 2016
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 2. Februar 2016

Wissenschaft | Science 02/2016

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Sonographische Trächtigkeitsuntersuchung und Bestimmung von Anzahl und Alter der Feten beim Schaf

D. Schmid1, A. Schiess2, G. Tustain3, A. Fleisch1, H. Bollwein1, F. Janett1
1Klinik für Reproduktionsmedizin Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich, 2Enggetschwil, Gossau, 3Bryneglwys, Denbighshire, United Kingdom

Zusammenfassung
Das Ziel der vorliegenden Studie war es, die Genauigkeit der transabdominalen Ultraschalluntersuchung zur Trächtigkeitsdiagnostik und zur Bestimmung der Anzahl sowie des Alters der Feten beim Schaf zu prüfen. Für die Untersuchungen standen 1068 Auen (Weisses Alpenschaf n=379, Schwarz-braunes Bergschaf n=189, Braunköpfiges Fleischschaf n=164, Ostfriesisches Milchschaf n= 154, Texel n=104, Lacaune × Ostfriesisches Milchschaf n=78) aus acht verschiedenen Herden zur Verfügung. Die sonographische Untersuchung erfolgte transabdominal in der rechten Inguinalgegend am stehenden Tier mit Hilfe eines Ovi-ScanTM Ultraschallgerätes und einer mechanischen sektoriellen 3.5 MHz 170° Sonde (BCF Technology Ltd., Bellshill, Grossbritannien). Die erhobenen Befunde, Trächtigkeitsstatus (trächtig/nicht trächtig) sowie Anzahl und Alter der Feten wurden mit den Ablammergebnissen verglichen und die diagnostische Sensitivität sowie Spezifität bestimmt. Unter Annahme einer Trächtigkeitsdauer von 150 Tagen wurde die durchschnittliche Abweichung (+/– SD) des geschätzten zum effektiven Alter der Feten zum Zeitpunkt der Untersuchung berechnet. In die Analyse flossen die Daten jener Auen ein, die zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht oder zwischen 26 und 110 Tagen trächtig waren und deren Ablammdatum und Anzahl geborener Lämmer bekannt waren (n=882). Sensitivität und Spezifität betrugen bei der Trächtigkeitsuntersuchung 97.8% und 97.6% (Gesamtgenauigkeit 97.8%, n=853), bei der Unterscheidung von Einlingen und Mehrlingen (Mehrlinge als positives Resultat definiert) 95.8% und 90.5% (Gesamtgenauigkeit 93.9%, n=752) sowie bei der Unterscheidung zwischen Zwillingen und Drillingen (Drillinge als positiv definiert) 86.0% und 99.5% (Gesamtgenauigkeit 98.0%, n=458). Die mittlere Abweichung des geschätzten zum effektiven Alter der Feten betrug 5.6±5.0 Tage (n=781). Die Korrelation zwischen geschätztem und realem Alter der Feten war sehr hoch (r=0.936, P<0.0001). Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass mit dem Ovi-ScanTM Ultraschall eine genaue und effiziente Trächtigkeitsdiagose mit verlässlichen Schätzungen der Anzahl sowie des Alters der Feten beim Schaf möglich ist.

 

Schlüsselwörter: Trächtigkeitsuntersuchung, Sonographie, Schaf

 

Sonographic diagnosis of pregnancy and determination of fetal number and gestational age in ewes
The aim of the present study was to evaluate accuracy of transabdominal ultrasonography for pregnancy diagnosis, determination of fetal number and estimation of gestational age in ewes. A total of 1068 ewes from 8 different flocks (Swiss White Alpine n=379, Swiss Black- Brown Mountain n=189, Oxford-type n=164, Ostfriesian n=154, Texel n=104, Lacaune × Osfriesian crossbred n=78) was investigated using an Ovi-ScanTM ultrasound scanner with a 3.5 MHz 170° mechanical axial probe (BCF Technology Ltd., Bellshill, Great Britain). Scanning was performed transabdominally at the right inguinal region in ewes restrained in standing position. Sonographic findings were compared with lambing data recorded by the farmers. Included in the analysis were all ewes that, at the time of examination, were not pregnant and those that were pregnant between 26 and 110 days with a known lambing date and number of lambs born (n=882). The sensitivity of pregnancy diagnosis was 97.8% and the specificity 97.6% (overall accuracy 97.8%, n=853). Sensitivity and specificity for discrimination between single and multiple pregnancies was 95.8% and 90.5% (overall accuracy 93.9%, n=752), respectively, when multiples were defined as positive. Discrimination between twins and triplets reached a sensitivity of 86.0% and a specificity of 99.5% (overall accuracy 98.0%, n=458) when triplets were defined as positive. Considering a gestation period of 150 days, the mean deviation of the estimated to the effective day of gestation at examination was 5.6±5.0 days (n=781). The correlation between estimated and true gestational age was very high (r=0.936, P<0.0001). In conclusion, a highly accurate and efficient diagnosis of pregnancy with reliable estimation of fetal number and age is possible using an Ovi- ScanTM ultrasound scanner by an experienced examiner.

 

Keywords: pregnancy diagnosis, sonography, sheep

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00049
Autor: D. Schmid
Pages: 93-101
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Hereditäre Thrombozytopathie beim Simmental Rind

M. Aebi1, N. Wiedemar2, C. Drögemüller2, P. Zanolari1
1Wiederkäuerklink und 2Institut für Genetik, Vetsuisse-Fakultät, Universität Bern

Zusammenfassung
Der Wiederkäuerklinik oder dem Institut für Genetik der Universität Bern wurden zwischen 2012 und 2014 insgesamt 5 Rinder der Rasse Simmental vorgestellt, die jeweils nicht sistierende Blutungen nach Trauma zeigten. Alle betroffenen Tiere waren homozygote Träger für die seit 2007 bekannte RASGRP2 Mutation. Die verfügbaren Eltern wurden als heterozygote Anlageträger genotypisiert, was somit einen rezessiven Erbgang bestätigt. Drei erkrankte Tiere sind an den Folgen der unstillbaren Blutungen verstorben. Ein Tier konnte stabilisiert werden und wurde einen Monat nach der Entlassung aus der Klinik geschlachtet. Bei einem weiteren Fall wurden wiederholt andauernde Blutungen sowie mehrmals Hämatome festgestellt und nach der genetischen Analyse wurde das Rind euthanasiert. Die Genotypisierung einer Stichprobe von 145 Stieren, die im Jahr 2013 in der Schweiz in der künstlichen Besamung zum Einsatz kamen, zeigte, dass 10% der getesteten Stiere in der Schweiz Anlageträger für die assoziierte Mutation sind. Diese Stiere werden mit TP carrier gekennzeichnet und sollten zukünftig nicht mehr unkontrolliert eingesetzt werden. Die Zuchtverantwortlichen in der Schweiz nutzen heute den Gentest systematisch zur Selektion von anlagefreien Stieren.

 

Schlüsselwörter: Rind, Blutgerinnungsstörung, Thrombozytenaggregation, Erbfehler, Gentest

 

Inherited thrombopathia in Simmental cattle
During the years 2012 to 2014, a total of 5 affected Simmental cattle showing persistent bleeding after minor or unknown trauma, were presented at the Clinic for Ruminants or at the Institute for Genetics of the Vetsuisse-Faculty, University of Berne. The homozygous mutation RASGRP2, initially reported in 2007, was present in all these cases and all available parents were heterozygous carriers thus confirming the recessive mode of inheritance. Three affected animals died as a result of persistent bleeding. One animal was stabilized at the Clinic for Ruminants and was slaughtered one month later. Another case showing persistent bleeding and several hematomas was euthanized after genotyping. A frequency of 10% carriers for the associated mutation was detected in a sample of 145 Simmental sires which were used 2013 for artificial insemination in Switzerland. These bulls are designated as TP carriers and should not be used uncontrolled. Breeding organizations in Switzerland make use of the gene test to select bulls which do not carry the mutation.

 

Keywords: cattle, bleeding disorder, thrombocyte aggregation, genetic disease, gene test

 

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00050
Autor: M. Aebi
Pages: 102-108
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Ethylene glycol poisoning in three dogs: Importance of early diagnosis and role of hemodialysis as a treatment option

A. Schweighauser, T. Francey
Department of Clinical Veterinary Medicine, Vetsuisse Faculty, University of Bern, Switzerland

Summary
Poisoning with ethylene glycol as contained in antifreeze can rapidly lead to irreversible acute renal failure and other organ damage. It carries a grave prognosis unless diagnosed early and adequate treatment is initiated within 8 hours of ingestion. Toxicity of ethylene glycol is related to the production of toxic metabolites by the enzyme alcohol dehydrogenase (ADH), leading to early signs of severe polyuria (PU) and polydipsia (PD), gastritis, ataxia and central nervous depression, followed by progressive dehydration, and ultimately oligoanuric renal failure. In addition to general supportive care, therapeutic interventions must include either antidotes blocking ADH-mediated metabolism or blood purification techniques to remove both the parent compound and the toxic metabolites. The goal of this case report is to describe three cases of acute antifreeze intoxication in dogs, and to discuss treatment options available for this poisoning.

 

Keywords: ethylene glycol, antifreeze, acute kidney injury, hemodialysis, intoxication

 

Intoxikation mit Ethylenglykol bei drei
Hunden: Bedeutung der frühzeitigen Diagnosestellung und Rolle der Hämodialyse bei der Behandlung
Frostschutzmittelintoxikation mittels Ethylenglykol kann in kurzer Zeit zu irreversiblem akuten Nierenversagen und anderen Organschäden führen. Die Prognose ist schlecht, falls die Diagnose nicht sehr früh gestellt und die korrekte Therapie innerhalb der ersten 8 Stunden nach Toxinaufnahme eingeleitet wird. Die Toxizität von Ethylenglykol beruht auf der Produktion von giftigen Metaboliten durch das Enzym Alkoholdehydrogenase (ADH), was in der Frühphase zu hochgradiger Polyurie/Polydipsie, Gastritis, Ataxie und Depression des Zentralnervensystems führt, gefolgt von progressiver Dehydratation und schlussendlich oligoanurischem Nierenversagen. Zusätzlich zu einer allgemein unterstützenden Therapie, können Antidote genutzt werden, die den ADH-übertragenen Metabolismus blockieren, sowie Blutreinigungsverfahren, um die Ursprungssubstanz sowie die toxischen Metaboliten zu entfernen. Das Ziel dieses Fallberichtes ist die Beschreibung von drei Hunden mit akuter Frostschutzmittelvergiftung sowie die Diskussion möglicher Therapieansätze.

 

Schlüsselwörter: Ethylenglykol, Frostschutzmittel, akute Nierenschädigung, Hämodialyse, Intoxikation

 

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00051
Autor: A. Schweighauser, T. Francey
Pages: 109-114
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


First autochtonous infection of a dog with Oslerus (Filaroides) osleri in the Czech Republic

R. Husnik1, R. Just2, T. Weidenhöfer3, S. Kralova-Kovarikova4, J. Jurankova5, B. Koudela5,6
1Department of Veterinary Clinical Sciences, School of Veterinary Medicine, Louisiana State University, Baton Rouge, USA, 2Veterinary Clinic Šlapanice, Czech Republic, 3ABC Veterinary Clinic, Brno, Czech Republic, 4Clinic of Dog and Cat Diseases, 5Department of Pathology and Parasitology and 6Central European Institute of Technology, University of Veterinary and Pharmaceutical Sciences, Brno, Czech Republic

Summary
This case report describes an infection with O. osleri in a 10-month-old intact female Miniature German Spitz that presented with a 3-month history of progressive cough. Diagnosis was based upon visualization of characteristic lesions during bronchoscopy. Female parasites and first-stage larvae collected from tracheal nodules were morphologically identical to the larvae of O. osleri. First-stage larvae isolated from faeces were used for morphological and molecular confirmation of the diagnosis. Anthelmintic therapy with fenbendazole (50 mg/kg orally once daily for 2 weeks) was successful. This is the first report of autochthonous infection of a dog with O. osleri in the Czech Republic. Oslerosis should be considered in the differential diagnosis in young dogs with persistent respiratory signs.

 

Keywords: Oslerus osleri, dog, kennel cough, anthelmintics, parasitic tracheobronchitis, endoscopy

 

Erste autochthone Infektion eines
Hundes mit Oslerus (Filaroides)
osleri
in der Tschechischen Republik
In diesem Fallbericht wird eine Infektion mit O. osleri bei einer 10 Monate alten Spitz-Hündin mit zunehmendem Husten während der letzten 3 Monate beschrieben. Die Diagnose erfolgte anhand von typischen Läsionen nach einer Bronchoskopie. Weibliche Parasiten und Larven im 1. Stadium aus Knötchen in der Trachea waren morphologisch identisch mit O. osleri Larven. Aus dem Kot isolierte 1. Stadium-Larven wurden zur morphologischen und molekularen Bestätigung der Diagnose herangezogen. Eine anthelmintische Behandlung mit Fenbendazol (50 mg/Kg per os, einmal täglich während 2 Wochen) zeigte sich als erfolgreich. Dies ist der erste Bericht einer autochthonen Infektion eines Hundes mit O. osleri in der Tschechischen Republik. Bei jungen Hunden mit Atemwegsbeschwerden muss eine Oslerosis differentialdiagnostisch in Betracht gezogen werden.

 

Schlüsselwörter: Oslerus osleri, Hund, Zwingerhusten, Anthelmintika, parasitäre Tracheobronchitis, Endoskopie

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00052
Autor: R. Husnik
Pages: 115-120
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur