Wissenschaft | Science 9|2015

Zugang zum SAT-Archiv nur für Mitglieder und Abonnenten

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzername und Passwort an, um auf die Full-Text PDF-Dokumente zugreifen zu können.

Sind Sie SAT-Abonnement und haben noch keine Zugangsdaten? Bitte melden Sie sich bei sat(at)gstsvs.ch.

Are you subscribed to SAT but you have not received login details yet?

Please contact us by email: sat(at)gstsvs.ch

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Diagnose und Therapie von Nachgeburtsverhalten, puerperaler Metritis und klinischer Endometritis beim Rind: Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Schweizer Tierärzten. I Nachgeburtsverhalten

E. M. Hehenberger1, M. G. Doherr2, M. Bodmer1, A. Steiner1, G. Hirsbrunner1
1Wiederkäuerklinik, Vetsuisse-Fakultät Universität Bern,2Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie, Fachbereich Veterinärmedizin, FU Berlin

Zusammenfassung
Ziel der Online-Umfrage war die diagnostische und therapeutische Vorgehensweise bei Kühen mit Nachgeburtsverhalten (Teil 1) in der Praxis zu erfassen. Alle Mitglieder der Vereinigung für Wiederkäuergesundheit wurden per Newsletter kontaktiert. Die Umfrage wurde von 128 Tierärzten1 vollständig und von 140 nur teilweise ausgefüllt. Die manuelle Abnahme der Nachgeburt wird von 129 antwortenden Tierärzten praktiziert. Kühe ohne/mit Fieber werden intrauterin mit Antibiotika- Obletten und parenteral am häufigsten mit den Wirkstoffen Tetracyclin oder Penicillin behandelt. Der Einsatz von Cephalosporinen und Quinolonen ist bei Kühen mit Fieber weiter verbreitet als bei Kühen ohne Fieber. Der vermeintliche Nutzen der manuellen Nachgeburtsabnahme wird diskutiert und der Antibiotikaeinsatz bei Kühen mit Nachgeburtsverhalten kritisch hinterfragt.

 

Schlüsselwörter: Rind, Nachgeburtsverhalten, Antibiotika, Uterus, Umfrage, Praktiker

 

Diagnosis and therapy of retained
fetal membranes, puerperal metritis
and clinical endometritis in cattle:
Results of the Online-survey among
Swiss practitioners. I Retained fetal
membranes
The aim of this study was to obtain the diagnostic and therapeutic approach among Swiss practitioners in cows with retained fetal membranes (RFM) (part 1). All members of the Association for ruminant health were contacted per email via the newsletter. The survey was completed by 128 veterinarians, partially responded by 140 veterinarians. The manual removal of the fetal membranes is practiced by 129 of the responding veterinarians. Cows with/without fever are treated usually with intrauterine antibiotics. Cows with RFM with/ without fever are most commonly treated parenterally with tetracycline or penicillin. The use of cephalosporins and quinolones in cows with fever is more common than in cows without fever. With the present results of the survey veterinarians should critically question the supposed benefits of the manual removal of the placenta and the use of antibiotics in cows with RFM.

 

Keywords: cattle, retained placenta, antibiotics, uterus, questionnaire, practitioner

 

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00032
Autor: E. M. Hehenberger
Pages: 497-502
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Diagnose und Therapie von Nachgeburtsverhalten, puerperaler Metritis und klinischer Endometritis beim Rind: Ergebnisse einer Online-Umfrage bei Schweizer Tierärzten. II Puerperale Metritis und klinische Endometritis

E. M. Hehenberger1, M. G. Doherr2, M. Bodmer1, A. Steiner1, G. Hirsbrunner1
1Wiederkäuerklinik, Vetsuisse-Fakultät Universität Bern, 2Institut für Veterinär-Epidemiologie und Biometrie, Fachbereich Veterinärmedizin, FU Berlin

Zusammenfassung

Ziel der Online-Umfrage war die diagnostische und therapeutische Vorgehensweise bei Kühen mit puerperaler Metritis und klinischer Endometritis (Teil 2) in der Praxis zu erfassen. Alle Mitglieder der Vereinigung für Wiederkäuergesundheit wurden per Newsletter kontaktiert. Die Umfrage wurde von 128 Tierärzten1 vollständig und von 140 nur teilweise ausgefüllt. Als Hauptsymptome der puerperalen Metritis werden stinkender Vaginalausfluss, Fieber und Inappetenz genannt. Die Diagnostik schliesst eine vaginale und rektale Untersuchung ein. Die betroffenen Kühe werden intrauterin mit Tetracyclin- Obletten oder Cefapirin behandelt, parenteral am häufigsten mit den Wirkstoffen Tetracyclin oder Penicillin. Unterstützend werden Prostaglandin F2a (PGF2a), nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAIDS) oder Kortison verabreicht. Die Diagnose der klinischen Endometritis stützt sich ebenfalls auf eine vaginale und rektale Untersuchung ab. Als Hauptsymptom wird ein veränderter Vaginalausfluss vermerkt. Die Therapie besteht aus PGF2a, Uterusinfusionen, am ehesten mit dem Wirkstoff Cefapirin und selten aus parenteraler Antibiotikagabe. Die Kühe werden nicht routinemässig nachkontrolliert, weiterführende Abklärungen finden ebenfalls kaum statt. Der Behandlungserfolg wird bei puerperaler Metritis wie bei klinischer Endometritis als gut angesehen. 

 

Schlüsselwörter: Rind, Metritis, Endometritis, Antibiotika, Uterus, Umfrage, Praktiker

 

Diagnosis and therapy of retained fetal membranes, puerperal metritis and clinical endometritis in cattle: Results of the Online-survey among
Swiss practitioners. II Puerperal metritis and clinical endometritis

The aim of the study was to obtain the diagnostic and therapeutic approach among Swiss practitioners in cows with puerperal metritis and clinical endometritis (part 2). All members of the Association for ruminant health were contacted per email via the newsletter. The survey was completed by 128 veterinarians, partially responded by 140 veterinarians. The following main symptoms of puerperal metritis were stated by the practitioners: purulent vaginal discharge, fever and reduced appetite. A vaginal and rectal examination was performed to diagnose the disease. Usually, an intrauterine treatment with tetracycline or cefapirin was done. Parenteral administration of tetracycline or penicillin was often combined with PGF2a, NSAIDS or cortisone. Clinical endometritis was also diagnosed by vaginal and rectal examination and the main symptom indicated was purulent vaginal discharge. The therapy consisted of the administration of PGF2a, uterine infusions predominantly with cefapirin, and rarely with parenteral administration of antibiotics. Further diagnostic tools were not used and normally cows were not rechecked. The success of the therapy of puerperal metritis and clinical endometritis was judged to be satisfactory to excellent.

 

Keywords: cattle, metritis, endometritis, antibiotics, uterus, questionnaire, practitioner

 

Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00033
Autor: E. M. Hehenberger
Pages: 503-5212
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Sonographische Befunde bei zwei Zwergziegen mit metastasierendem Gallengangskarzinom

L. Trösch1, S. Krüger1, P. Grest2, U. Braun1
1
Departement für Nutztiere und 2Institut für Veterinärpathologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Zusammenfassung

In dieser Arbeit werden die Befunde von 2 Zwergziegen mit metastasierendem Gallengangskarzinom beschrieben. Klinisch standen bei der Ziege 1 eine birnenförmige Umfangsvermehrung des Abdomens, bei der Zwergziege 2 Strangurie und Pollakisurie im Vordergrund. Bei beiden Tieren waren die Aktivitäten der Leberenzyme stark erhöht. Bei der sonographischen Untersuchung wurden in der Leber multiple, rundliche, echogene Herde festgestellt, die teilweise von einem echoarmen Randsaum umgeben waren. Aufgrund der sonographischen Befunde wurde die Verdachtsdiagnose einer tumorösen Lebererkrankung gestellt. Die Sektion ergab bei beiden Zwergziegen das Vorliegen eines intrahepatischen Gallengangskarzinoms mit Metastasierung.

 

Schlüsselwörter: Zwergziege, Gallengangskarzinom, sonographische Befunde, Leberenzyme

 

Sonographic findings in two miniature goats with metastatic bile duct carcinoma

This case study describes 2 miniature goats with metastatic bile duct carcinoma. The main clinical sign was a pear-shaped abdomen due to abdominal distension in case 1 and stranguria and pollakiuria in case 2. Liver enzyme activity was markedly elevated in both goats, and ultrasonographic examination showed multiple round echoic structures that were partly surrounded by a hypoechoic zone. A tentative diagnosis of liver tumour was made based on the sonographic findings, and a final diagnosis of intrahepatic bile duct carcinoma was made post mortem.

 

Keywords: miniature goat, bile duct carcinoma,
sonographic findings, liver enzymes

 

Categorie: Fallberichte
DOI: 10.17236/sat00034
Autor: L. Trösch
Pages: 513-518
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Chronic Achilles tendon rupture augmented by transposition of the fibularis brevis and fibularis longus muscles

K. A. Diserens1, C. Venzin2
1
Cabinet vétérinaire du Dr. Gmür, Lausanne, Switzerland, 2Clinic of small animal surgery, Vetsuisse-Faculty, University of Zürich, Switzerland

Summary

A 1 year and 8 months old castrated male Pyrenean mountain dog was presented with an Achilles tendon rupture at least 5 weeks old. The defect between the two tendon ends was 2 cm in full extension of the tarsal joint. A new technique was successfully applied; a transposition and tenodesis of the fibularis brevis and fibularis longus muscles, combined with a 3 loop pulley suture and a tensor fascia lata graft. A transarticular external fixator was used for the first 3.5 weeks after surgery and a splint for the two following weeks. A 3 years follow-up shows the dog walking without any lameness.

 

Keywords: dog, chronic Achilles tendon rupture, tendon transposition, fibularis brevis muscle, fibularis longus muscle

 

Verstärkung einer chronischen Achillessehneruptur durch Transpositionen vom M. fibularis brevis and M. fibularis longus

Ein 1 Jahr und 8 Monate alter, kastrierter Pyrenäen Hund wurde mit einer chronischen (>5 Wochen) Achillessehnenruptur vorgestellt. Der Defekt zwischen den beiden Sehnenstümpfen betrug bei voller Extension 2 cm. In dieser Publikation wird eine neue Technik zur Stabilisierung der Achillessehne vorgestellt. Dabei wird eine Sehnentransposition des M. fibularis brevis und M. longus, beschrieben, um die Achillessehne zu entlasten. Davor wurde die Achillessehne mit einer “3 loop pulley” vernäht und mit einem Faszien-Graft verstärkt. Postoperativ wurde die Sehne durch einen temporären transartikulären externen Fixateur und einem Schienenverband entlastet. Der Hund konnte über 3 Jahre verfolgt werden und blieb während der ganzen Zeit.

 

Schlüsselwörter: Hund, chronische Achillessehnenruptur,
Sehnentransposition, Muskulus fibularis brevis, Muskulus fibularis longus

 

Categorie: Fallberichte
DOI: 10.17236/sat00035
Autor: K. A. Diserens
Pages: 519-524
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur