Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 157, Heft 8, August 2015
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 4. August 2015

Wissenschaft | Science 8|2015

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Cattle movement as a risk factor for epidemics

M. Hässig1, A. B. Meier1, U. Braun1, B. Urech Hässig4, R. Schmidt3, F. Lewis2
1Department of Farm Animal, 2Section for Epidemiology, Vetsuisse-Faculty and 3Institute for Geography, University of Zurich, 4Simultec AG, Switzerland

Summary

Cattle movement is one of the most important risk factors for the occurrence of an epidemic. It is a legal requirement in Switzerland that every cattle movement be reported, and this information is held in the Swiss cattle movement database (Tierverkehrsdatenbank, TVD). Using this data we examined all movements, focusing on the geographical distribution of these movements in relation to the spread of epizootic diseases. We considered the period 01 January 2011 through 30 January 2012, in which a total of 786’462 cattle were moved. Looking at premises individually, a maximum of 901 possible transfers of an infectious agent were found on a specific day after the arrival of another cattle. Furthermore, we found that there were more cattle movements in summer than in winter, due to movements of cattle to and from alpine pastures. There were also prominent regional differences. On the first day after the arrival of a cattle there was a minimum of zero and a maximum of 99’168 possible transfers of an infectious agent. Nevertheless, in most cases there were no cattle moved on the first day following the arrival of a cattle (91.4%). In terms of our epizootics of interest, the following numbers of cattle were moved within the relevant incubation periods: 19’779’551 possible transfers for the Lumpy skin disease, with an incubation period of 28 days; 9’891’665 or 15’025’741 possible transfers for foot and mouth disease, depending on the incubation period of 14 or 21 days; 15’025’741 possible transfers for cattle plague and vesicular stomatitis, both with an incubation period of 21 days. The presented data show a large cattle traffic in Switzerland, and therefore suggest that it is very seldom that an infectious agent is able to start an epidemic.

 

Keywords: bovine, epidemics, cattle movement, incubation
period

 

Rinderverkehr als Risikofaktor
für Epidemien

Tierbewegung ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für das Auftreten einer Epidemie. In der Schweiz ist gesetzlich vorgeschrieben, dass jede Bewegung von Nutztieren gemeldet und in der Tierverkehrsdatenbank (TVD) erfasst wird. Anhand dieser Daten haben wir für das Jahr 2011 alle Bewegungen untersucht und unser Augenmerk auf die geografische Verteilung dieser Bewegungen in Bezug auf die Verbreitung von Tierseuchen gelegt. Zwischen dem 1. Januar 2011 und 30. Januar 2012, wurden insgesamt 786’462 Rinder verschoben. Maximal 901 Kontakte mit der Möglichkeiten der Übertragung eines infektiösen Agens fanden an einem bestimmten Tag nach Ankunft eines anderen Rindes statt. Aufgrund der Bewegungen von Rindern nach und von Alpen fanden im Sommer mehr Rinderbewegungen statt als im Winter. Es gab auch bedeutende regionale Unterschiede. Am ersten Tag nach Ankunft eines Rindes gab es ein Minimum von 0 und ein Maximum von 99’168 möglichen Kontakten für die Übertragung eines infektiöses Agens. In den meisten Fällen erfolgte kein Rinderverkehr am ersten Tag nach der Ankunft eines Rindes (91.4%). In Bezug auf Rinderseuchen von Schweizer Interesse, ergaben sich folgende Rinderkontakte innerhalb der relevanten Inkubationszeiten: 19‘779’551 für die Lumpy skin - Krankheit, mit einer Inkubationszeit von 28 Tagen; 9‘891’665 oder 15‘025’741 für die Maul- und Klauenseuche (MKS), je nach der Inkubationszeit von 14 oder 21 Tagen; 15‘025’741 für die Rinderpest und die vesikuläre Stomatitis, beide mit einer Inkubationszeit von 21 Tagen. Die Daten weisen auf einen grossen Tierverkehr in der Schweiz hin. Dies ist ein Hinweis, dass ein infektiöses Agens nur selten eine Epidemie starten kann.

 

Keywords: Rind, Epidemie, Tierverkehr,
Inkubationszeit

 

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00029
Autor: M. Hässig
Pages: 441-448
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Kontamination landwirtschaftlicher Nutzflächen durch Hunde- und Fuchskot

M. Hauser, W. Basso, P. Deplazes
Institut für Parasitologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Zusammenfassung

Die Kontamination mit Hunde- und Fuchskot wurde auf 14 Wiesen im Kanton Zürich während eines Jahres dokumentiert. Insgesamt konnten 402 Hunde- und 58 Fuchskotproben gesammelt werden, weitere 236 Hundekotproben wurden aus Robidog®-Anlagen (Entsorgungsanlagen für Hundekotbeutel) der näheren Umgebung entnommen. Der Kontaminationsgrad betrug 0.07–0.75 pro Are und Jahr für Hundekotproben und 0–0.06 für Fuchslosungen. Hundekotproben aus Robidog ®-Anlagen und von Wiesen enthielten jeweils Stadien folgender Parasiten: Toxocara sp. (2.5%; 1.2%), Taenia crassiceps (molekular bestätigt; 0.8%; 0.2%), Capillaria sp. (0.4%; 0.7%), Trichuris sp. (0.8%; 1%), Isospora sp. (2.1%; 2%) und Angiostrongylus vasorum (0.4%; 0.5%). In Fuchskot waren Parasitenstadien häufiger auffindbar: 19% Toxocara sp., 8.6% Taenia crassiceps, 6.9% Echinococcus multilocularis, 60.3% Capillaria sp., und 29.3% Trichuris sp. In je einer Fuchskotprobe wurden Taenia saginata-Eier und Toxoplasma gondii-Oocysten molekular bestätigt, was durch eine Darmpassage nach Koprophagie von menschlichem Stuhl oder Katzenkot erklärt werden kann. Füchse können somit auch indirekt eine Rolle bei der Parasitenübertragung auf Nutztiere spielen.

 

Schlüsselwörter: Koprophagie, Toxocara sp., Taenia saginata, Toxoplasma gondii, Echinococcus multilocularis

 

Dog and fox faecal contamination
of farmland

The contamination with faeces from dogs and foxes was documented on 14 different grassland areas in the canton of Zurich, Switzerland, over one year. A total of 402 dog and 58 fox faecal samples were collected from the grasslands, further 236 faecal samples were retrieved from Robidog® units (disposal units for dog waste bags) in the immediate vicinity. The degree of fecal contamination per 100 m2 and year was 0.07–0.75 for dog samples and 0–0.06 for fox samples. Dog faeces from Robidog® units and grasslands contained stages of the following parasites, respectively (sedimentation/flotation method): Toxocara sp. (2.5%; 1.2%), Taenia crassiceps (with molecular confirmation; 0.8%; 0.2%), Capillaria sp. (0.4%; 0.7%), Trichuris sp. (0.8%; 1%), Isospora sp. (2.1%; 2%) and Angiostrongylus vasorum (0.4%; 0.5%). In fox faeces parasite stages were more frequently detected: 19% Toxocara sp., 8.6% Taenia crassiceps, 6.9% Echinococcus multilocularis, 60.3% Capillaria sp., 29.3% Trichuris sp. In two fecal samples from foxes, Taenia saginata eggs or Toxoplasma gondii oocysts were confirmed by molecular analyses, these findings may be explained as an intestinal passage after coprophagy of human or cat feces, respectively. Therefore, foxes can also indirectly play a role in parasite transmission to livestock.

 

Keywords: coprophagy, Toxocara sp., Taenia saginata, Toxoplasma gondii, Echinococcus multilocularis

 

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00030
Autor: M. Hauser
Pages: 449-455
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Ultrasonographic examination of the oesophageal groove reflex in young calves under various feeding conditions

U. Braun, C. Brammertz
Department of Farm Animals, Vetsuisse Faculty, University of Zurich

Summary

The oesophageal groove reflex was examined in 6 milkfed Holstein Friesian calves once weekly during the first 17 weeks of life. Additionally, the effect of different feeding methods (bucket, different nipple positions and openings), different milk temperatures (20, 30, 39, 45 °C) and milk replacer concentrations (100, 125, 150 grams/litre of water) on oesophageal groove closure was investigated. The reticulum and abomasum were examined ultrasonographically using a 5.0-MHz convex transducer before, during and after feeding, and the oesophageal groove reflex was considered to be functional when milk was seen entering the abomasum during feeding. The reflex was consistently induced throughout the study period in all calves at all examinations and under all experimental conditions. However, it should not be assumed that feeding technique can be neglected in unweaned calves because suboptimal feeding management has been linked to various digestive disorders.

 

Keywords: calf, ultrasonography, oesophageal groove reflex, abomasum, milk, milk replacer, milk temperature, feeding method

 

Überprüfung des Schlundrinnenreflexes bei Kälbern unter verschiedenen Bedingungen mittels sonographischer Untersuchung

In der vorliegenden Untersuchung wurde die Auslösung des Schlundrinnenreflexes mittels Milchtränke bei 6 Holstein-Friesian Kälbern von der ersten bis zur 17. Lebenswoche einmal wöchentlich untersucht. Darüber hinaus wurde der Einfluss verschiedener Tränkemethoden (Eimertränke, Sauger am oberen Eimerrand, Sauger am Eimerboden, Sauger mit kleiner bzw. grosser Öffnung), unterschiedlicher Milchtemperaturen (20, 30, 39, 45 °C) und verschiedener Milchaustauscherkonzentrationen (100, 125, 150 g MAT pro Liter Wasser) auf den Schlundrinnenreflex überprüft. Haube und Labmagen wurden vor, während und nach dem Tränken mit einem 5.0-MHz-Konvexschallkopf sonographisch untersucht. Der Schlundrinnenreflex wurde als ausgelöst betrachtet, wenn das Einfliessen der Milch in den Labmagen während des Tränkens nachgewiesen werden konnte. Die Untersuchungen zeigten, dass der Schlundrinnenreflex beim Trinken von Milch bei den wöchentlichen Untersuchungen während der ersten 17 Lebenswochen bei jedem Kalb und bei jeder Untersuchung ausgelöst wurde. Darüber hinaus wurde der Schlundrinnenreflex auch bei den verschiedenen Tränkemethoden, bei den verschiedenen Milchtemperaturen und bei den verschiedenen MAT-Konzentrationen bei jedem Kalb und bei jeder Untersuchung ausgelöst. Trotz dieser Ergebnisse darf nicht der Schluss gezogen werden, dass die Tränkebedingungen für den Schlundrinnenreflex nicht wichtig sind und deshalb vernachlässigt werden können. Vielmehr ist davon auszugehen, dass ein nicht optimales Tränkemanagement über längere Zeit zu vielfältigen Störungen der Verdauungsfunktionen führen kann.

 

Schlüsselwörter: Kalb, Sonographie, Schlundrinnenreflex, Labmagen, Milch, Milchaustauscher, Milchtemperatur, Tränkemethode

 

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00031
Autor: U. Braun
Pages: 457-463
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur