Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 157, Heft 6, Juni 2015
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 5. Juni 2015

Wissenschaft | Science 6|2015

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Listeria monocytogenes infection in ruminants: Is there a link to the environment, food and human health? A review

J. Walland1, J. Lauper2, J. Frey3, R. Imhof4, R. Stephan5, T. Seuberlich1,
A. Oevermann1

1Division of Neurological Sciences, Department of Clinical Research and Veterinary Public Health, 2Clinic for Ruminants and 3Institute of Veterinary Bacteriology, Vetsuisse Faculty, University of Bern, Switzerland, 4Agroscope ILM, Bern, Switzerland, 5Institute for Food Hygiene and Safety, Vetsuisse Faculty, University of Zurich, Switzerland

Abstract

Listeria (L.) monocytogenes is widely distributed in the environment, but also has the ability to cause serious invasive disease in ruminants and humans. This review provides an overview of listeriosis in ruminants and discusses our insufficient understanding of reservoirs and possible cycling of L. monocytogenes between animal and human hosts, food and the environment. It indicates gaps in our knowledge of the role of genetic subtypes in L. monocytogenes ecology and virulence as well as risk factors, in vivo diagnostics and pathogenesis of listeriosis in ruminants. Filling these gaps will contribute to improving the control of L. monocytogenes and enhancing disease prevention. As the prevalence of listeriosis in ruminants in Switzerland is likely to be underestimated, propositions concerning improvement options for surveillance of listeriosis in ruminants are provided.

 

Keywords: listeriosis, subtypes, ecology, virulence, surveillance

Listeria monocytogenes Infektion bei
Wiederkäuern: Besteht eine Verbindung
zur Kontamination von Umwelt und Lebensmitteln und zur menschlichen
Gesundheit? Eine Übersicht

Listeria (L.) monocytogenes ist ein weit verbreiteter Umweltkeim, kann jedoch im Falle einer Infektion eine schwere invasive Erkrankung bei Mensch und Wiederkäuer hervorrufen. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die Listeriose beim Wiederkäuer und diskutiert gegenwärtige Wissenslücken bezüglich Reservoirs von L. monocytogenes und dessen mögliche Übertragung zwischen Tier, Mensch, Lebensmittel und der Umwelt. Die Rolle von genetischen Subtypen in der Ökologie und Virulenz von L. monocytogenes ist bisher nur wenig geklärt und die derzeitige Kenntnis von Risikofaktoren, in vivo Diagnostik und Pathogenese von L. monocytogenes bei Wiederkäuern ist ungenügend. Um die Kontrolle von L. monocytogenes im Sinne der Krankheitsprävention zu verbessern, wird es in Zukunft wichtig sein, diese Wissenslücken zu schliessen. Die angegebenen Verbesserungsvorschläge für die Krankheitsüberwachung haben zum Ziel, die Abschätzung der Prävalenz der Listeriose beim Wiederkäuer zu optimieren, da diese momentan mit hoher Wahrscheinlichkeit unterschätzt wird.

 

Schlüsselwörter: Listeriose, Subtypen, Ökologie, Virulenz, Überwachung

 

Categorie: Übersichtsarbeiten
DOI: 10.17236/sat00022
Autor: J. Walland
Pages: 319-328
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Befunde von Uterus und Ovarien geschlachteter Eringerkühe mit Fruchtbarkeitsproblemen

A. Binder1 und M. Lava1, S. Gobeli2, A. Piersigilli3, K. Busenbach4,
H.-A. Schoon4, G. Hirsbrunner1

1Wiederkäuerklinik, 2Institut für Veterinärbakteriologie und 3Institut für Tierpathologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Bern, 4Institut für Veterinär-Pathologie, Universität Leipzig

Zusammenfassung

Fruchtbarkeitsprobleme gelten als einer der Hauptabgangsgründe für Eringerkühe. Als Ursache kommen entzündliche und degenerative Veränderungen des Uterus oder hormonelle Störungen in Frage. Für die vorliegende Studie wurde der Genitaltrakt von insgesamt 21 Eringerkühen mit Fruchtbarkeitsproblemen im Schlachthof gesammelt. Ziel der Studie war die makroskopische Beurteilung von Ovarien und Uterus gefolgt von einer histologischen und bakteriologischen Untersuchung des Uterus. Die Besamungs- und Kalbedaten wurden uns vom Eringerzuchtverband zur Verfügung gestellt bzw. aus dem Internetportal www.agate.ch erhoben. Das durchschnittliche Alter der geschlachteten Eringerkühe betrug 6.9 Jahre, die Anzahl Kälber pro Kuh lag bei 2.5 und das durchschnittliche Zeitintervall zwischen der letzten Abkalbung und der Schlachtung betrug 1.5 Jahre. Bei 13 von 21 der untersuchten Genitalorgane konnten makroskopische Veränderungen an den Ovarien und/oder histologische Veränderungen am Uterus gefunden werden oder es wurden Bakterien aus dem Uterus isoliert, die einen fruchtbarkeitsbedingten Abgang erklären können.

 

Schlüsselwörter: Eringer, Fruchtbarkeit, Ovar, Uterus, Schlachtung

 

Findings in uteri and ovaries from Eringer cows, slaughtered due to fertility problems

Eringer cows are often slaughtered due to fertility problems which result from inflammatory and degenerative changes of the uterus or hormonal imbalances. Twentyone genital tracts from Eringer cows suffering from fertility problems were collected in the abattoir. The purpose of the study was the macroscopic evaluation of the ovaries and the uterus followed by a histological and microbiological analysis of the uterus. Data from inseminations and calvings were provided by the Eringer breeding association and through the internet portal www.agate.ch. Median age of the cows was 6.9 years, number of calves per cow was 2.5 and median period between last calving and slaughter was 1.5 years. In 13 from 21 of the urogenital tracts examined, macroscopic abnormalities of the ovaries and/or histologic or microbiologic findings in the uterus could explain fertility-associated slaughter.

 

Keywords: Eringer, fertility, ovary, uterus, slaughter

 

Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00023
Autor: A. Binder und M. Lava
Pages: 331-337
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Hämoabdomen und Hämothorax bei einem Rind mit metastasierendem Granulosazelltumor

L. Trösch1, K. Müller2, K. Brosinski3, U. Braun1
1Departement für Nutztiere, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich, 2Institut für Veterinär-Pathologie der Universität Leipzig, 3Institut für Veterinärpathologie, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit werden die Befunde bei einer 2-jährigen Braunviehkuh mit Granulosazelltumor und Metastasen in Abdomen und Thorax beschrieben. Die wichtigsten klinisch abnormen Befunde waren gestörtes Allgemeinbefinden, Tachykardie, Husten, verschärftes Vesikuläratmen, positive Fremdkörperproben und eine gespannte Bauchdecke. Die Ultraschalluntersuchung ergab eine massive Ansammlung von echoarmer Flüssigkeit in Abdomen und Thorax, die sich bei der Punktion als blutig herausstellte. Die Kuh wurde euthanasiert und seziert. Im Bereich von Netz, Leber, Milz und Lunge befanden sich multiple, knotige Veränderungen. Das linke Ovar war stark vergrössert und höckerig. Die histologische Untersuchung sprach für einen Granulosazelltumor auf dem linken Ovar mit Metastasen in Netz, Leber, Milz und Lunge.

 

Schlüsselwörter: Rind, Hämoabdomen, Hämothorax, Ovar, Granulosazelltumor, Metastasen

Haemoabdomen and haemothorax
in a cow with metastatic granulosa
cell tumor

This case report describes the clinical, ultrasonographic, pathological and histological findings in a two-yearold Swiss Braunvieh cow with granulosa cell tumor and metastases in the abdomen and thorax. The cow was ill and had tachycardia, coughing, increased breath sounds, positive reticular foreign body tests and a tense abdominal wall. Ultrasonography revealed a massive accumulation of hypoechoic fluid in the thorax and abdomen, and abdomino- and thoracocentesis yielded red fluid indicative of abdominal and thoracic haemorrhage. Because of a poor prognosis, the cow was euthanized and examined postmortem. Multiple nodular lesions were seen in the omentum, liver, spleen and lungs. The left ovary was grossly enlarged and nodular in appearance. Histological examination of the lesions revealed granulosa cell tumour of the left ovary and metastases in the omentum, liver, spleen and lungs.

 

Keywords: Cattle, haemoabdomen, haemothorax, ovary, granulosa cell tumour, metastases

 

Categorie: Fallberichte
DOI: 10.17236/sat00024
Autor: L. Trösch
Pages: 339-343
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Evaluation of eating and rumination behaviour using a noseband pressure sensor in cows after right-flank laparotomy for correction of left displaced abomasum

U. Braun, L. Trösch, K. Nuss
Department of Farm Animals, Vetsuisse Faculty, University of Zurich

Categorie: Fallberichte
DOI: 10.17236/sat00025
Autor: U. Braun
Pages: 345-347
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur