Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 157, Heft 5, Mai 2015
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 4. Mai 2015

Wissenschaft | Science 5|2015

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Joining the dots – understanding the complex interplay between the values we place on wildlife, biodiversity conservation, human and animal health: A review

M.-P. Ryser-Degiorgis1, M. Pewsner1, C. Angst2
1Centre for Fish and Wildlife Health (FIWI), Vetsuisse-Faculty, University of Bern, 2Biberfachstelle, Centre Suisse de Cartographie de la Faune (CSCF)

Abstract

The value of wildlife has long been ignored or under-rated. However, growing concerns about biodiversity loss and emerging diseases of wildlife origin have enhanced debates about the importance of wildlife. Wildlife-related diseases are viewed through these debates as a potential threat to wildlife conservation and domestic animal and human health. This article provides an overview of the values we place on wildlife (positive: socio-cultural, nutritional, economic, ecological; and negative: damages, health issues) and of the significance of diseases for biodiversity conservation. It shows that the values of wildlife, the emergence of wildlife diseases and biodiversity conservation are closely linked. The article also illustrates why investigations into wildlife diseases are now recognized as an integral part of global health issues. The modern One Health concept requires multidisciplinary research groups including veterinarians, human physicians, ecologists and other scientists collaborating towards a common goal: prevention of disease emergence and preservation of ecosystems, both of which are essential to protect human life and well-being.

Keywords: biodiversity, disease, interdisciplinarity, One Health, wildlife

Verbindungen schaffen – das komplexe Zusammenspiel verstehen
zwischen den Werten, die wir Wildtieren zuteilen, der Erhaltung der
Biodiversität und der Gesundheit von Mensch und Tier: Eine Übersicht

Der Wert der Wildtiere wurde lange Zeit ignoriert oder unterschätzt. Jedoch haben die wachsende Sorge über den Verlust der Artenvielfalt und neu auftretende Krankheiten die Debatten über die Bedeutung der Wildtiere intensiviert. Wildtierkrankheiten werden dabei sowohl als potentielle Gefahr für die Erhaltung von Wildtieren als auch für die Gesundheit von Haustier und Mensch angesehen. Dieser Artikel gibt eine Übersicht über die Werte, die wir Wildtieren zuteilen (positiv: soziokulturell, alimentär, ökonomisch, ökologisch; negativ: verursachte Schäden, gesundheitliche Aspekte) sowie über die Bedeutung von Wildtierkrankheiten für die Erhaltung der Biodiversität. Er zeigt auf, dass diese Werte mit dem Neuauftreten von Krankheiten und der Erhaltung der Artenvielfalt eng verwoben sind. Im Weiteren wird dargelegt, weshalb die Erforschung von Wildtierkrankheiten heute als integraler Bestandteil der globalen Gesundheitsüberwachung anerkannt ist. Das „One Health“ Konzept erfordert multidisziplinäre Forschungsgruppen, in denen sowohl Tierärzte, Humanmediziner, Ökologen wie auch andere Spezialisten gemeinsam ein Ziel verfolgen: Die Prävention von Krankheitsausbrüchen und die Erhaltung der Ökosysteme, die beide für das Wohlergehen und die Gesundheit der Menschen essentiell sind.

 

Schlüsselwörter: Biodiversität, Interdisziplinarität, Krankheit, One Health, Wildtiere

 

Categorie: Übersichtsarbeiten
DOI: 10.17236/sat00018
Autor: M.-P. Ryser-Degiorgis
Pages: 243-253
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


National competence center for wildlife diseases in Switzerland: Mandate, development and current strategies

M.-P. Ryser-Degiorgis, H. Segner
Centre for Fish and Wildlife Health, Vetsuisse-Faculty, University of Bern

Abstract

The need for wildlife health surveillance has become increasingly recognized. However, comprehensive programs which cover a wide spectrum of species, pathogens and geographic areas are still lacking in most European countries and practical examples of systems in place remain scarce. This article provides an overview of the organization of wildlife health surveillance in Switzerland, with a focus on the development, current strategies and the activities of the national program carried out by the Centre for Fish and Wildlife Health (FIWI), University of Bern. This documentation may stimulate on-going discussions on the design and development of national wildlife health surveillance programs in other countries. Investigations into wildlife health in Switzerland date back to the 1950s. The FIWI acts as a national competence center for wildlife diseases on mandate of the Swiss federal authorities. The mandate includes four main activities: disease diagnostics, research, consulting and teaching. In line with this, the FIWI has made continuous efforts to strengthen a national network of field partners and implemented strategies to facilitate long-term and metastudies.

Keywords: diagnostics, health, research, surveillance, wild animals

Nationales Kompetenzzentrum für
Wildtierkrankheiten in der Schweiz:
Auftrag, Entwicklung und gegenwärtige
Strategien

Der Bedarf nach Überwachung der Wildtiergesundheit wird zunehmend anerkannt. Allerdings fehlen in den meisten europäischen Ländern nach wie vor umfassende Programme, die ein breites Spektrum von Tierarten, Krankheitserregern und geographischen Gebieten abdecken, und praktische Beispiele laufender Programme bleiben selten. Dieser Artikel gibt einen Überblick der Organisation der Wildtiergesundheitsüberwachung in der Schweiz mit Fokus auf der Entwicklung, den gegenwärtigen Strategien und den Aktivitäten des nationalen Programms, das vom Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin (FIWI) an der Universität Bern durchgeführt wird. Diese Dokumentation soll laufende Diskussionen über die Gestaltung und den Ausbau nationaler Gesundheitsüberwachungsprogramme für Wildtiere in anderen Ländern stimulieren. Untersuchungen von Wildtierkrankheit in der Schweiz gehen auf die 1950er Jahre zurück. Das FIWI wirkt als nationales Kompetenzzentrum für Wildtierkrankheiten gemäss Auftrag der Bundesbehörde. Der Auftrag beinhaltet vier Hauptaktivitäten: Diagnostik, Forschung, Beratung und Lehre. Demnach hat sich das FIWI kontinuierlich bemüht, sein landesweites Netzwerk von Feldpartnern auszubauen, und es hat Strategien implementiert, die langfristige und Metastudien ermöglichen. Schlüsselwörter: Diagnostik, Forschung, Gesundheit, Überwachung, Wildtiere

Schlüsselwörter: Biodiversität, Interdisziplinarität, Krankheit, One Health, Wildtiere

 

Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00019
Autor: M.-P. Ryser-Degiorgis, H. Segner
Pages: 255-266
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


First detection of sarcoptic mange in free-ranging wild boar (Sus scrofa) in Switzerland

C. Haas, F. C. Origgi, E. Akdesir, M. Batista Linhares, S. Giovannini, F. Mavrot, J. Casaubon, M.-P. Ryser-Degiorgis
Centre for Fish and Wildlife Health, Vetsuisse-Faculty, University of Bern

Abstract

In Switzerland sarcoptic mange is frequent in free-ranging wild carnivores but until recent years no cases had been recorded in wild ungulates. Since 2010, cases have been observed in wild boar in the cantons of Solothurn, Tessin and Thurgau. Here, we report the detection of mange-like skin lesions in wild boars by photo-trapping and the post-mortem findings in 6 culled animals presenting different stages of the disease. Potential sources of infection include mangy red foxes, outdoor domestic pigs and wild boars from surrounding countries. Disease spread in the wild boar population may become relevant not only for wildlife but also for domestic pig health in the future if piggeries’ biosecurity is insufficient to prevent interactions with wild boar.

Keywords: disease emergence, pathology, photo-trapping, Sarcoptes scabiei, wild boar

Erster Nachweis der Sarkoptesräude bei freilebenden Wildschweinen (Sus scrofa) in der Schweiz

In der Schweiz ist die Sarkoptesräude bei freilebenden Wildkarnivoren weit verbreitet aber bis vor kurzem waren bei Wildungulaten keine Fälle registriert worden. Seit 2010 wurde Räude bei Wildschweinen in den Kantonen Solothurn, Tessin und Thurgau beobachtet. Hier beschreiben wir den Nachweis von räudeähnlichen Hautveränderungen bei Wildschweinen mit Fotofallen und die post-mortalen Befunde bei 6 erlegten Tieren mit verschiedenen Stadien der Erkrankung. Räudige Füchse, Freilandschweine und Wildschweine aus Nachbarländern stellen mögliche Infektionsquellen dar. Die Ausbreitung der Krankheit in der Wildschweinpopulation könnte zukünftig von Bedeutung für die Hauschweingesundheit werden, wenn die Betriebsbiosicherheit ungenügend ist, um Wechselwirkungen mit Wildschweinen vorzubeugen. Schlüsselwörter: Fotofallenüberwachung, neuauftretende Krankheit, Pathologie, Sarcoptes scabiei, Wildschwein

 

Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00020
Autor: C. Haas
Pages: 269-275
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Outbreak of severe foot rot associated with benign Dichelobacter nodosus in an Alpine ibex colony in the Swiss Prealps

J. Wimmershoff1, M.-P. Ryser-Degiorgis1, N. Marreros1, J. Frey2,
P. Romanens3, K. Gendron4, F. C. Origgi1

1Centre for Fish and Wildlife Health and 2Institute of Veterinary Bacteriology, Vetsuisse-Faculty, University of Bern, 3Service des Forêts et de la Faune, Givisiez, 4Clinical Radiology Division, Vetsuisse-Faculty, University
of Bern

Abstract

An outbreak of foot rot occurred in the ibex colony “Vanil Noir” in Switzerland from May to December 2014. This article describes field observations and the analyses carried out on the limbs of 3 animals submitted for postmortem examination. Disease signs observed in the field included lameness, poor body condition and overgrown hooves. Macroscopic examination of selected limbs revealed severe lesions in all of them, including interdigital inflammation with ulceration and malodorous exudation. Histological changes were consistent with chronic laminitis with bone resorption, which was not detected at radiographical examination. Grocottpositive organisms compatible with Dichelobacter nodosus were detected in the lesions. Samples collected from the lesions were positive by polymerase chain reaction for benign D. nodosus, which is typically associated with only mild lesions in domestic sheep. Whether D. nodosus is endemic in the colony or had previously been transmitted from sympatric domestic livestock is unclear. The unusual warm and humid weather conditions in 2014 may well have contributed to the outbreak.

Keywords: Capra ibex ibex, Dichelobacter nodosus, histology, PCR, radiography

Ausbruch von schwerer Moderhinke
in Verbindung mit benignem Dichelobacter
nodosus in einer Alpensteinbockkolonie
in den Schweizer
Voralpen

Von Mai bis Dezember 2014 ist in der Alpensteinbockkolonie “Vanil Noir” im Kanton Fribourg ein Ausbruch von Moderhinke aufgetreten. Dieser Artikel beschreibt die Beobachtungen im Feld sowie die postmortalen Untersuchungen, die an den Gliedmassen von 3 Tieren durchgeführt wurden. Im Feld aufgefallene Symptome waren Lahmheit, Abmagerung und überwachsene Klauen. Die makroskopische Untersuchung offenbarte schwere Veränderungen an allen vorliegenden Gliedmassen, inklusive interdigitaler Entzündung mit Ulzeration und stinkender Exsudation. Histologische Veränderungen stimmten mit einer chronischen Laminitis mit Knochenresorption überein, die radiologisch nicht nachgewiesen werden konnte. Grocott-positive Organismen vereinbar mit Dichelobacter nodosus wurden in den Läsionen nachgewiesen. Die Analyse von Proben aus dem veränderten Gewebe mittels Polymerasen-Ketten- Reaktion (PCR) lieferte positive Ergebnisse für benigne D. nodosus, welche bei Hausschafen typischerweise nur milde Läsionen verursachen. Ob D. nodosus in der Kolonie endemisch ist oder zu einem früheren Zeitpunkt von Nutztieren übertragen wurde, ist unklar. Das ungewöhnlich warme und feuchte Wetter im Jahre 2014 könnte zum Ausbruch der Krankheit beigetragen haben.

Schlüsselwörter: Capra ibex ibex, Dichelobacter nodosus, Histologie, PCR, Radiologie

 

Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00021
Autor: J. Wimmershoff
Pages: 277-284
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur