Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 157, Heft 1, Januar 2015
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 5. Januar 2015

Wissenschaft | Science 1|2015

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Behandlung von Rindern mit Bösartigem Katarrhalfieber mit Interleukin-2

U. Braun1, M. Hässig1, M. Previtali1, M. Franchini2, A. Vögtlin2, A. K. Storset3, M. Ackermann2
1 Departement für Nutztiere und 2 Institut für Virologie, Universität Zürich, 3 Department of Food Safety and Infection Biology, Norwegen, School of Veterinary Science, Oslo

Zusammenfassung
Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, an Bösartigem Katarrhalfieber (BKF) erkrankte Rinder mit IL-2 zu behandeln und den Krankheitsverlauf zu beschreiben. Die Untersuchung umfasste 10 gesunde Rinder (gesunde Kontrollen) und 22 Rinder mit BKF. Die 10 gesunden Kontrolltiere und 19 der Rinder mit BKF wurden mit 2 verschiedenen Dosen (2‘500 U bzw. 25‘000 U) Interleukin-2 (IL-2) behandelt. Drei Rinder mit BKF erhielten kein IL-2 (BKF-Kontrolltiere). Alle Tiere mit BKF erhielten zusätzlich Danofloxacin, Flunixin meglumin und Dauertropfinfusionen. Während 6 Tagen wurden täglich Blutproben für die hämatologische und blutchemische Untersuchung entnommen. Von den 19 mit IL-2 behandelten Tieren mussten infolge Verschlechterung des Zustands 13 euthanasiert werden. Von den ohne IL-2 behandelten Tieren überlebte keines. Bei 6 Rindern der Gruppe 2‘500 U IL-2 kam es zu einer allmählichen Besserung. Die überlebenden Tiere wiesen von Beginn weg signifikant höhere Gesamtleukozytenzahlen auf als die nicht überlebenden. Der hauptsächliche Grund für die Leukopenie bei den nicht überlebenden Rindern war eine persistierende Lymphopenie. Da die IL-2-Therapie in ihrer tiefen Dosierung bei einigen Tieren mit BKF zur Heilung führte, kann diese Therapie bei wertvollen Tieren in Betracht gezogen werden, sofern zu Beginn eine genügend hohe Lymphozytenzahl vorliegt.

Schlüsselwörter:
Rind, Bösartiges Katarrhalfieber, Interleukin-2, Leukopenie, Lymphopenie

Interleukin-2 for the treatment of cows with malignant catarrhal fever
The goal of this study was to investigate whether administration of interleukin-2 (IL-2) would improve the outcome of cows with malignant catarrhal fever (MCF). The study population consisted of ten healthy control cows and 22 cows with MCF. Nineteen cows with MCF and all of the controls were treated with either 2‘500 U IL-2 or 25‘000 U IL-2, administered intravenously. Three cows with MCF were not treated with IL-2 (MCF controls). All of the cows with MCF received danofloxacin, flunixin meglumine and intravenous fluid therapy. Blood samples for haematological and biochemical evaluation were collected once daily for six days in all cows. Of the 19 cows treated with IL-2, 13 were euthanized because of deterioration. All cows with MCF that did not receive IL-2 died. The clinical condition of six cows treated with 2‘500 U IL-2 gradually improved. Surviving cows had significantly higher total leukocyte counts than cows that died or were euthanized. The main reason for leukopenia in non-surviving vs. surviving cows was persistent lymphopenia. Use of the lower IL-2 dose was associated with clinical recovery in some cows and this treatment might therefore be considered in valuable cows, provided that the lymphocyte count is within the reference interval.

Keywords:
cattle, malignant catarrhal fever, interleukin-2, leukopenia, lymphopenia



Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00002
Autor: U. Braun
Pages: 31-38
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Urolithen von Hunden in der Schweiz von 2003 bis 2009

F. Brandenberger-Schenk1, E. Rothenanger2, C. E. Reusch1, B. Gerber1
1 Klinik für Kleintiermedizin, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich, 2 Provet AG, Abteilung Hill’s, Schweiz

Zusammenfassung
Informationen zur Zusammensetzung von Urolithen bei Hunden in der Schweiz in den Jahren 2003 bis 2009 und epidemiologische Daten von betroffenen Hunden werden in dieser Arbeit zusammengefasst. Von 490 analysierten Steinen bestanden 44% aus Kalziumoxalat, 33% aus Struvit, 8% aus Silikat, 7% aus Urat, 3% aus Cystin, 3% waren gemischte Steine und je 1% bestanden aus Kalziumphosphat und Xanthin. Im Vergleich zu anderen Hunden wiesen Norwichterrier, Norfolkterrier, Zwergschnauzer, Zwergpinscher und Yorkshireterrier ein signifikant höheres Risiko für Kalziumoxalatsteine auf, Dalmatiner und Continental-Bulldoggen für Uratsteine und Englische Bulldoggen für Cystinsteine. Keine Hunderasse wies ein erhöhtes Risiko für Struvit- und Silikatsteine auf. Silikatsteine kamen in der Schweiz bedeutend häufiger vor als in anderen Ländern und traten im östlichen Teil der Schweiz häufiger auf als im westlichen. Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass das Vorkommen und die Häufigkeit von Harnsteinen bei Hunden in der Schweiz Unterschiede zu anderen Ländern aufwiesen.

Schlüsselwörter:
Hund, Urolithiasis, Silikat, Schweiz, Rasse

Uroliths of dogs in Switzerland from 2003 to 2009
Information on composition of uroliths collected between 2003 and 2009 from dogs in Switzerland and epidemiologic data of affected dogs are summarised in this paper. Of 490 stones analysed 44% were composed of calcium oxalate, 33% of struvite, 8% of silica, 7% of urate, 3% of cystine, 3% were mixed stones and 1% each were calcium phosphate and xanthine stones. Compared to other dogs, Norwich Terriers, Norfolk Terriers, Miniature Schnauzers, Miniature Pinscher and Yorkshire Terriers had a significantly increased risk to suffer from calcium oxalate stones, Dalmatians and Continental Bulldogs from urate stones and English Bulldogs from cystine stones. No breed had an increased risk of struvite or silica stones. Stones composed of silica were more prevalent in Switzerland compared to other countries and were more common in the eastern part than in the western part of Switzerland. This study shows that there are differences in occurrence and prevalence of uroliths between Switzerland and surveys of other countries.

Keywords:
dog, urolith, silica, Switzerland, breed



Categorie: Originalarbeiten
DOI: 10.17236/sat00003
Autor: F. Brandenberger-Schenk
Pages: 41-48
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Spina bifida aperta bei einem Schaflamm

N. Gutzwiller1, M. Hilbe2, P. Kircher3, U. Bleul1
1 Klinik für Reproduktionsmedizin, 2 Institut für Veterinärpathologie und 3 Abteilung für Bildgebende Diagnostik, Vetsuisse-Fakultät Universität Zürich

Zusammenfassung
Diese Arbeit beschreibt die Symptome und Diagnosestellung einer Spina bifida aperta bei einem neugeborenen Schaf. Die wichtigsten klinischen Befunde waren Festliegen nach der Geburt bei ungestörtem Bewusstsein und guter Sauglust, Veränderungen der Haut und des Haarkleids im Bereich der Lendenwirbel sowie eine Dysurie. Die biochemische und hämatologische Blutuntersuchung ergaben keine Veränderungen. Während in der röntgenologischen Untersuchung der Wirbelsäule keine eindeutigen Hinweise auf die Ursache der Symptome festzustellen waren, konnte in der sonographischen und computertomographischen Untersuchung ein unvollständiger Verschluss der Wirbelbögen im Bereich des 4. Lenden- bis 3. Sakralwirbels sowie der Vorfall einer weichteildichten Struktur ähnlich dem Rückenmark dargestellt werden. Das Lamm wurde auf Grund dieser Befunde euthanasiert. Die anhand dieser Untersuchungen gestellte Diagnose eines unvollständigen Verschlusses der Wirbelsäule und einer Meningomyelozele konnte in der Sektion bestätigt werden. Histopathologisch war eine Zusammenhangstrennung der grauen und weissen Substanz im Rückenmark im Bereich der makroskopisch sichtbaren Läsion vorhanden. Aufgrund der unspezifischen Veränderungen im klinischen Bild kann eine geeignete bildgebende Diagnostik zur Sicherung der Diagnose entscheidend sein.

Schlüsselwörter:
Festliegen, Meningomyelozele, Neuralrohrdefekte, Schaf, Spina bifida aperta

Spina bifida aperta in a sheep lamb
The case report describes the symptoms and diagnostic methods of a spina bifida aperta in a new born lamb. The most relevant clinical findings were recumbency immediately after birth with normal consciousness and suckling reflexes, alterations of the skin and coat in the lumbosacral region as well as dysuria. The biochemical and haematological screening of the blood indicated no abnormalities. While the radiological examination of the spine showed no clear evidence of the cause of the clinical sings the ultrasound and computed tomography examination revealed an incomplete closure of the vertebral arch between the 4th lumbar and the 3rd sacral vertebrae. Additionally, a hernia with similar density to the spinal cord was present in the same region of the spine. Based on the findings the lamb was euthanized. The pathological examination confirmed the incomplete closure of the vertebral arch and moreover a myelomeningocele has been diagnosed. In the histopathological examination the white and grey matter were separated in the area of the macroscopic visible lesions. Due to non-specific clinical symptoms imagining diagnostics can be crucial to confirm the diagnosis of this rare syndrome.

Keywords:
myelomeningocele, neural tube defects, recumbency, sheep, spina bifida aperta



Categorie: Fallberichte
DOI: 10.17236/sat00004
Autor: N. Gutzwiller
Pages: 49-54
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Antibiotikaeinsatz in der Schweizer Kälbermast

G. Beer1, M. G. Doherr2,3, C. Bähler4, M. Meylan1
1 Wiederkäuerklinik und 2 Veterinary Public Health Institut (VPHI), Vetsuisse-Fakultät, Universität Bern,3 FB Veterinärmedizin, Freie Universität, Berlin, 4 Kälberpraxis, Rickenbach


Categorie: Kurzmitteilungen
DOI: 10.17236/sat00005
G. Beer
Pages: 55-57
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Quinolone resistance mechanisms among extended-spectrum beta-lactamase (ESBL)-producing Escherichia coli isolated from farm animals in Switzerland

K. Zurfluh, N. Cernela, R. Stephan
Institute for Food Safety and Hygiene, University of Zurich


Categorie: Kurzmitteilungen
DOI: 10.17236/sat00006
Autor: K. Zurfluh
Pages: 59-61
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur