Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Journal Schweizer Archiv für Tierheilkunde
Verlag GST
Heft Band 157, Heft 10, Oktober 2015
ISSN (print) 0036-7281
ISSN (online) 1664-2848
online seit 1. Oktober 2015

Wissenschaft | Science 10|2015

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Patella-Fixation nach proximal bei 12 Kühen: Eine retrospektive Untersuchung zu Therapie und Langzeitprognose

S. Frei, K. Nuss
Departement für Nutztiere, Vetsuisse-Fakultät, Universität Zürich

Zusammenfassung
Mögliche Einflussfaktoren der Patellafixation nach proximal und der Erfolg der Desmotomie des medialen Patellarbandes wurden retrospektiv anhand von 12 Kühen untersucht. Alle Kühe mit Ausnahme einer Jungkuh zeigten eine ausgeprägte klinische Symptomatik, die meist erstmals im Zeitraum einer Abkalbung in Erscheinung getreten war. Die Desmotomie des medialen Patellarbands erbrachte bei 10 Tieren eine Beseitigung der Bewegungsstörung und bei der Jungkuh keine Besserung. Bei einer Kuh kam es postoperativ zur Instabilität im Kniegelenk mit Anzeichen einer Luxation der Patella nach lateral; sie musste eingeschläfert werden. Die 10 erfolgreich operierten Kühe waren langfristig symptomfrei. Die Desmotomie ist eine gut geeignete Operationsmethode zur Beseitigung der Dorsalfixation der Patella beim Rind, sollte aber nur bei ausgeprägter Symptomatik durchgeführt werden. Die Durchtrennung des medialen Patellarbandes sollte etwa 4–6 cm proximal seiner Insertion an der Tibia erfolgen, damit das Risiko der Verletzung des mittleren Patellarbands minimiert wird.

 

Schlüsselwörter:  Rind, Patella, Fixation nach proximal, Desmotomie, Erfolg

 

Intermittent upward fixation of the
patella in 12 cows: A retrospective
study of treatment and long-term
prognosis
This retrospective study investigated possible risk factors for intermittent upward fixation of the patella and the outcome of medial patellar desmotomy in 12 cows. All but one young cow had distinctive clinical signs, which usually started in the periparturient period. Medial patellar desmotomy led to normalisation of the stride in 10 cows but did not improve the condition of the young cow. Another cow developed instability and signs of lateral patellar luxation in the affected stifle and was euthanized. The 10 cows that were operated successfully remained in the long term free of symptoms. Medial patellar desmotomy is a suitable treatment for upward patellar fixation in cattle but should be reserved for cows with typical clinical signs. The medial patellar ligament should be cut 4 to 6 cm proximal to its insertion on the tibia to minimise the risk of injury to the middle patellar ligament.

 

Keywords: cattle, patella, upward fixation, desmotomy, success

 

Categorie: Originalarbeit
DOI: 10.17236/sat00036
Autor: S. Frei, K. Nuss
Pages: 553-558
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


Intestinal epidermoid cyst in a cat

S. Niederhäuser1, A. Schaffartzik1, F. Tschuor1, Y. Baeumlin2, N. Kühn3,
T. Glaus4
1Tierklinik Bolliger Tschuor, Oftringen-Zofingen, 2Tierärztliches Überweisungszentrum, Tenniken, 3IDEXX Diavet AG, Bäch, 4Department of Clinical Veterinary Medicine, Vetsuisse Faculty, University of Zurich

Summary
A 3-year-old cat was presented with anorexia and vomiting. Palpation revealed a caudal abdominal mass. Ultrasound and explorative abdominal surgery revealed a cystic mass in the jejunum. Histopathologic findings were consistent with an epidermoid cyst. The cyst was likely of congenital origin, since the cat had not undergone previous abdominal surgery, and gradually grew to reach a size that caused intestinal obstruction. Extrapolating from findings in people, intestinal epidermoid cysts are considered benign with a good long-term prognosis when completely excised.

 

Keywords: intestinal mass, ileus, epidermoid cyst, teratoma, abdominal surgery

 

Intestinale Epidermoidzyste bei einer
Katze
Bei einer 3 Jahre alten Katze mit Erbrechen und Anorexie wurde eine Umfangsvermehrung im caudalen Abdomen palpiert. Die weiterführende Ultraschalluntersuchung stellte eine Verbindung der Veränderung mit dem Dünndarm dar und die darauffolgende Laparotomie ergab den Befund einer zystischen Umfangsvermehrung im Jejunum. Histologisch wurde diese Struktur als Epidermoidzyste diagnostiziert. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Epidermoidzyste einen kongenitalen Ursprung hatte, da die Katze zuvor nie einer abdominalen Chirurgie unterzogen worden war. Anscheinend war die Umfangsvermehrung über die Jahre hinweg langsam gewachsen, bis es zu Schwierigkeiten in der Darmpassage kam. In Anlehnung an die Humanmedizin gelten Epidermoidzysten bei kompletter Exzision grundsätzlich als benigne Umfangsvermehrungen mit einer guten Langzeitprognose.

 

Schlüsselwörter: intestinale Umfangsvermehrung, Ileus, Epidermoidzyste, Teratom, Abdominalchirurgie

 

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00037
Autor: S. Niederhäuser
Pages: 559-562
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?


An unusual case of intestinal leiomyositis in a Bernese mountain dog

P. Gianella1, M. Tecilla2, C. Bellino1, P. Buracco1, M. Martano1, R. Zanatta1,
A. Cagnasso1, A. D’angelo1
1Department of Veterinary Sciences, University of Turin, Italy, 2Veterinary Science and Public Health, School of Veterinary Medicine, University of Milan, Italy

Summary
A 1-year-old, female Bernese mountain dog was presented to the Veterinary Teaching Hospital of Turin University with a 3-month history of weight loss, intermittent anorexia, vomiting, constipation, and abdominal distension. Full-thickness biopsies from the stomach, duodenum, jejunum and ileum were collected for histological and immunohistochemical examination. Microscopic lesions displayed severe diffuse degeneration and loss of leiomyocytes, with lymphocytic leiomyositis, fibroplasia, angiogenesis, severe diffuse neuronal atrophy, and ganglioneuritis in the myenteric (Auerbach’s) plexus. A diagnosis of chronic idiopatic intestinal pseudo- obstruction was made. Response to immunosuppressive therapy was poor and the dog was humanely euthanized. Unique findings were mononuclear infiltration composed predominantly of B-cell, angiogenesis and weak immunoreactivity for neuron-specific enolase.

 

Keywords: dog, pseudo-obstruction, intestine, leiomyositis, B-lymphocytes

 

Ein ungewöhnlicher Fall von Darmleiomyositis beim Berner Sennenhund
Ein 1-jähriger, weiblicher Berner Sennenhund mit einer dreimonatigen Krankheitsgeschichte von Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, intermittierendem Erbrechen, Verstopfung und Blähungen wurde am Tierspital der Universität Turin vorgestellt. Transmurale Darmwandbiopsien aus Magen, Duodenum, Jejunum und Ileum wurden für eine histologische und immunhistochemische Untersuchung gesammelt. Die Mikroskopie ergab Läsionen, schwere diffuse Degeneration und Verlust der Leiomyozyten mit lymphatischer Leiomyositis, Fibroplasie, Angiogenese, schwere diffuse neuronale Atrophie und Ganglioneuritis im Plexus myentericus (Auerbach). Es wurde eine idiopatische chronische intestinale Pseudoobstruktion diagnostiziert. Die immunsuppressive Therapie war negativ und der Hund wurde eingeschläfert. Anhand von Gewebeproben wurden eine mononukleäre Infiltration, vorwiegend von B-Zellen sowie eine Angiogenese in Verbindung mit schwacher Immunreaktivität für Neuron-spezifische Enolase festgestellt.

 

Schlüsselwörter: Hund, Pseudoobstruktion, Darm, Leiomyositis, B-Lymphozyten

 

Categorie: Fallbericht
DOI: 10.17236/sat00038
Autor: P. Gianella
Pages: 563-567
Online Date

Download full text:

Mitglieder-Bereich

Sie sind nicht angemeldet

Passwort vergessen?

 
TYPO3 Agentur