FVE Survey 2015 of the Veterinary Profession in Europe

Die Tierärzteschaft in Europa: Eine Übersicht

Factsheet (PDF)

Die europäische Tierärzte-Dachorganisation Federation of Veterinarians of Europe (FVE) hat im Jahr 2014 erstmals Tierärztinnen und Tierärzte in 24 Europäischen Staaten, darunter der Schweiz, befragt. Der Bericht ist im April 2015 erschienen und wurde nun Anfang 2016 frei publiziert. 

Unterstützung geboten haben dabei die nationalen Mitgliederorganisationen, darunter die GST. Insgesamt haben 13'000 Tierärztinnen und Tierärzte die Umfrage beantwortet. Dies entspricht 8% der Tierärzteschaft und darf als grosse Stichprobe bezeichnet werden. Hinzu kamen zwei weitere Landes-Mitgliederorganisationen, welche für Teile der Umfrage Daten geliefert haben. Die Studie hat demzufolge einen hohen statistischen Wert.

Tierärztedichte und Beschäftigungsfeld in Europa

In Europa gibt es rund 243'000 Tierärztinnen und Tierärzte. Die Hälfte von Ihnen stammt aus vier Ländern: Ukraine, Italien, Deutschland und Spanien. Im Durchschnitt gibt es 0.38 Tierärztinnen und Tierärzte pro 1000 Einwohnerinnen.

Europakarte mit Tierärztedichte.
Beschäftigungsfeld in Europa.

Die Hälfte der Tierärztinnen und Tierärzte ist jünger als 40 Jahre

Tätigkeitsfelder

Die 243'000 Tierärztinnen und Tierärzte kümmern sich um 157 Millionen Haustiere und 342 Millionen Nutztiere, also Rinder, Schafe, Schweine und Ziegen. Die Umfrage zeigt, dass 44% der Tierärztinnen und Tierärzte jünger als 40 Jahre sind. Rund die Hälfte der Tierärzteschaft sind Frauen. 17% der Tierärztinnen und Tierärzte arbeiten Teilzeit, während 21% zwei Arbeitsplätze haben. Die Arbeitslosigkeit beträgt durchschnittlich 3%, wobei es Länder mit viel höheren Arbeitslosenzahlen gibt. 

Grosse Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern

Die Hälfte der befragten Tierärztinnen und Tierärzte fühlt sich von den Kunden geschätzt. Hingegen glaubt nur ein Drittel, dass auch die Gesellschaft ihre Arbeit genügend wertschätzt. Der Durchschnittsverdienst beträgt € 38'500 und steigt mit zunehmendem Alter bzw. bei Selbständigkeit. Obwohl die Hälfte der Tierärzteschaft weiblich ist, besteht eine grosse Lohnschere zwischen den Geschlechtern: Der Lohn der Tierärztinnen ist um 28% tiefer als derjenige ihrer männlichen Kollegen. 

Einkommen nach Tiergattungen.
Wirtschaftlicher Wert der tierärztlichen Dienstleistung.

Tierarztpraxen sind in ganz Europa klein

60% der Tierärztinnen und Tierärzte arbeiten in der Praxis. Der durchschnittliche Volkswirtschaftliche Wert beträgt € 111'000 pro Arbeitsplatz. Die Hälfte der Einnahmen stammt aus der Behandlung, 20% aus Operationen. Der Medikamentenverkauf macht 13% der Einnahmen aus, der Verkauf von Futter 6%.

45% der Praxen bestehen aus einem oder zwei Tierärzten. Nur 4% der Praxen beschäftigen mehr als 30 Mitarbeitende. 

Wert der verschiedenen Produktegruppen.
Grösse der Praxen.

Zuversichtlicher Blick in die Zukunft

Tierärzte schauen zuversichtlich in die Zukunft: Fast drei Viertel der Befragten glauben, dass sich der Umsatz künftig erhöhen wird. 79% der Befragten glauben aber auch, dass sich die Arbeitsbelastung erhöhen wird. 

Künftig noch mehr Heimtiere

Die Befragten sind der Meinung, dass künftig mehr Veterinäre im Bereich Tierschutz, Seuchenprävention und Haltung gebraucht werden. Hinzu kommt eine steigende Nachfrage im Heimtierbereich und bei exotischen Tieren. Um den Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, müssen sich die Tierärztinnen und Tierärzte mehr spezialisieren und brauchen eine bessere Ausbildung im wirtschaftlichen Bereich. 

FVE Survey 2015 Full Report (PDF)

Full Report

Der ausführliche Originalbericht in Englisch kann kostenlos heruntergeladen werden:
Full-Report (Englisch) (PDF)

Weitere FVE-Studien: 
www.fve.org/news/reports.php

 
TYPO3 Agentur