Für einen attraktiven Beruf auch in der Zukunft

Donnerstag, 11. Mai 2017

Neue Arbeitsfelder, grössere Praxen und ein rasch steigender Frauenanteil: Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) will die Herausforderungen im Veterinärberuf aktiv angehen. Aus dem «Swiss Vet Futures» Projekt soll ein Aktionsplan entstehen, der die tiermedizinische Versorgung in der Schweiz langfristig sicherstellt.

Eröffnung der Schweizerischen Tierärztetage 2017 in Fribourg.

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) erarbeitet mit dem Projekt «Swiss Vet Futures» eine Vision für die Zukunft und will dem starken Wandel im Beruf begegnen. Der daraus abgeleitete Aktionsplan soll den Veterinärberuf in der Schweiz auch in Zukunft attraktiv halten und die tiermedizinische Versorgung sicherstellen. «Das Entwickeln einer Vision ist in Zeiten einer immer schnelleren Veränderung wichtiger denn je», betonte Stephan Sigrist, Gründer und Leiter des Think Tanks W.I.R.E., in seiner heutigen Rede anlässlich der Eröffnung der Schweizerischen Tierärztetage 2017 in Fribourg. «Das Ziel ist, aus der Auseinandersetzung mit der unbekannten Zukunft unterschiedliche Lösungsansätze und Strategien zu entwickeln und so den Innovationsgrad zu stärken».

Die Veränderungen im Bereich der Veterinärmedizin sind vielfältig. In den letzten Jahrzehnten haben sich die medizinischen Möglichkeiten rasant entwickelt. Neue Untersuchungsmethoden durch Spezialistinnen und Spezialisten erlauben präzisere Diagnosen. Aufwändige Behandlungen bei Katzen, Hunden oder Pferden sind alltäglich geworden. Auf der anderen Seite muss sich die Nutztiermedizin einhergehend mit dem Strukturwandel in der Landwirtschaft auf neue Rahmenbedingungen einstellen.

Ein klarer Trend zu grösseren Praxen und Kliniken ist erkennbar. Die Betriebsgrösse führt dazu, dass nebst der Behandlung der tierischen Patienten die Unternehmensführung immer mehr in den Fokus von Praxisinhaberinnen und Praxisinhabern rückt. Mit dem hohen Frauenanteil und der steigenden Nachfrage nach Teilzeitarbeit werden künftig neue Arbeitsmodelle gefragt sein. Zudem nehmen die Tierärztlichen Tätigkeiten ausserhalb der Praxis zu, beispielsweise in der Forschung, im Lebensmittelbereich oder in der Verwaltung.

«Vet Futures», die Erarbeitung einer Vision für die Zukunft des Veterinärberufs, ist europaweit ein aktuelles Thema. Auch die europäische Tierärztevereinigung (FVE) hat eine entsprechende Arbeitsgruppe gegründet. Die GST lanciert mit «Swiss Vet Futures» in der Schweiz ein eigenständiges Projekt, welches die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Gegebenheiten des Landes miteinbezieht.

Schweizerische Tierärztetage 2017 in Fribourg
Rund 700 Teilnehmende besuchen die Schweizerischen Tierärztetage 2017, welche vom 10. bis zum 12. Mai im Forum Fribourg in Granges-Paccot stattfinden. Der einmal jährlich durchgeführte Anlass bringt alle Fachrichtungen der Veterinärmedizin unter einem Dach zusammen. Im Zentrum stehen wissenschaftliche Vorträge mit Themen rund um die Tiermedizin. Organisiert wird der Anlass vom Verein Schweizerische Tierärztetage (VSTT). Die GST stellt ihre Themen an zwei Tagen parallel zu den wissenschaftlichen Vorträgen vor und präsentiert unter anderem moderne Praxisformen. www.tieraerztetage.ch

Weitere Auskünfte:
Medienstelle GST, Tel. 031 307 35 37, media(at)gstsvs.ch

Medienmitteilung im PDF-Format

 

 

 
TYPO3 Agentur