Vernehmlassung zur Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich

Dienstag, 07. Februar 2017

Die Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) hat an der Vernehmlassung zur Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich teilgenommen.

Die GST begrüsst grundsätzlich die Anpassung der Bestimmungen zur Registrierung und Kennzeichnung von Hunden. Leider aber sind im vorliegenden Vorschlag zur Revision der Tierseuchenverordnung die Begriffe «erheben», «erfassen» und «registrieren» nicht definiert. Dies führt zu Unklarheiten der Kompetenzen und Aufgaben. Die GST erwartet eine Klärung.

Die Weideschlachtung wird von der GST abgelehnt. Hauptsächlich aus Gründen der Lebensmittelsicherheit. Die Notschlachtung eines Tieres auf dem Hof soll aber weiterhin möglich bleiben.

Den Änderungsvorschlägen für die übrigen Verordnungen kann die GST grösstenteils zustimmen.

Die Stellungnahme ist auf der GST-Website aufgeschaltet: www.gstsvs.ch/de/themen-standpunkte/vernehmlassungen-stellungnahmen.html

 
TYPO3 Agentur